Bank of Ireland: EU genehmigt Milliardenhilfe

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Finanzspritze der irischen Regierung für die Bank of Ireland vorläufig genehmigt.

Die geplante Rekapitalisierung in Höhe von 5,35 Milliarden Euro sei notwendig, damit das Institut sein Eigenkapital aufstocken und Stresssituationen besser bestehen könne, teilten die Brüsseler Wettbewerbshüter am Montag mit. 91 europäische Banken werden derzeit in einem Stresstest auf ihre Krisenfestigkeit geprüft, die Ergebnisse sollen an diesem Freitag (15. Juli) veröffentlicht werden, was für Unruhe an den Märkten sorgt. Irland stand im November 2010 wegen seines maroden Bankensystems vor der Staatspleite und wurde mit einem Hilfspaket von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) vor der Pleite gerettet.

Dublin erhält insgesamt Kredite von 85 Milliarden Euro. Nach Kommissionsangaben war die Überprüfung der Eigenkapitalausstattung eine der Auflagen des Hilfsprogramms für Irland. Die Finanzspritze werde erst dann definitiv genehmigt, wenn Dublin einen Umstrukturierungsplan vorlege. Nach Ansicht der Kommission ist die Maßnahme notwendig, um die Bank zu stabilisieren und das Vertrauen in die irischen Finanzmärkte zu stärken. Langfristig müsse das Institut aber rentabel arbeiten. Erst vor kurzem hatte Brüssel die Abwicklung der Anglo Irish Bank und der Bausparkasse Irish Nationwide Building Society (INBS) genehmigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare