2,4 Prozent Gehaltserhöhung

Bankangestellte verdienen ab 1. Juli mehr

Berlin - Gute Nachrichten für Bankangestellten: Die Beschäftigten von privaten und öffentlichen Geldinstituten erhalten ab dem 1. Juli mehr Gehalt.

Wie die Gewerkschaft Verdi am Montagabend mitteilte, einigte sie sich mit den Arbeitgebern in der dritten Tarifrunde auf Einkommenserhöhungen in Höhe von 2,4 Prozent für die rund 210.000 Beschäftigten. Die Laufzeit der Vereinbarung beträgt 24 Monate. Danach sollen die Gehälter zum 1. Juli 2015 nochmals um 2,1 Prozent steigen. Zum 1. Januar 2015 werde es zudem eine Einmalzahlung von 150 Euro geben. Verdi-Verhandlungsführer Uwe Spitzbarth begrüßte die Einigung, mit der auch die Samstagsarbeit verhindert worden sei.

Vor der dritten Tarifrunde hatte es erneut Warnstreiks gegeben. Verdi hatte einen Sockelbetrag von 100 Euro sowie 3,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert. Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV) wollte vor allem erreichen, dass die Beschäftigten auch am Samstag arbeiten. Diese Forderung lehnte Verdi strikt ab.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare