+
Der Co-Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain, hat möglicherweise nicht richtig kontrolliert.

Finanzskandal

Deutsche Bank versinkt im Bafin-Sumpf

Hamburg/Frankfurt - Die Deutsche Bank kommt nicht aus den Schlagzeilen: Nach Medienberichten sei der derzeitige Co-Chef Anshu Jain durch die Manipulation des Libor-Zinses belastet. 

Der Bericht der Finanzaufsicht Bafin zu Manipulationen des Libor-Zinses bei der Deutschen Bank belastet nach Informationen des Spiegel unter anderen Noch-Co-Chef Anshu Jain. Zwar komme die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu dem Schluss, es sei kein Vorstandsmitglied der Bank direkt in die Zinsmanipulation verwickelt gewesen. Zugleich beschreibe die Behörde aber schwere Versäumnisse bei der Kontrolle von Geschäftsprozessen, in der Organisation und bei der Aufarbeitung der Affäre, berichtete das Magazin am Freitag vorab aus seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf Kenner des Berichts.

Jain war lange Chef des Investmentbankings der Deutschen Bank, also der Sparte, in dem solche Zinsgeschäfte angesiedelt sind. Eine Bafin-Sprecherin wollte den „Spiegel“-Bericht nicht kommentieren und sich auch nicht zu Details der Libor-Untersuchung äußern.

Über Jahre hatten Mitarbeiter mehrerer Großbanken Referenzzinsen wie den Libor, der ein Richtwert für Finanzgeschäfte im Billionenvolumen ist, manipuliert, um daraus Profit zu schlagen. Die Deutsche Bank akzeptierte Ende 2013 eine EU-Strafe von 725 Millionen Euro. Im April dieses Jahres brummten ihr Aufsichtsbehörden in den USA und Großbritannien die Rekordstrafe von 2,5 Milliarden US-Dollar auf.

Unzufriedenheit der Finanzaufsicht mit der Führung der Deutschen Bank war dem Vernehmen nach ein Grund für Jains Ablösung. Die Bank hatte am Sonntag mitgeteilt, dass ihre Doppelspitze vorzeitig abtritt. Jain wird zum 1. Juli durch John Cryan ersetzt, Fitschen bleibt noch bis zum Abschluss der Hauptversammlung im Mai 2016 Co-Chef. Am Freitag betonte ein Banksprecher: „Es ist kategorisch falsch, dass Druck von Aufsichtsbehörden bei der Entscheidung der Co-Vorstandsvorsitzenden, vorzeitig zurückzutreten, ein Faktor gewesen ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare