+
Mehr als die Hälfte der Umsätze im Laden werden immer noch bar abgewickelt, der Abwärtstrend hat sich in den vergangenen Jahren sogar etwas verlangsamt. Foto: Daniel Reinhardt

Banken: Bargeld auch noch in 50 Jahren

Berlin (dpa) - Trotz immer neuer Bargeld-Alternativen haben Münzen und Scheine aus Sicht der Banken in Deutschland noch eine lange Zukunft.

"Der Anteil der Bar-Transaktionen wird zurückgehen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands, Michael Kemmer, der Deutschen Presse-Agentur. "Aber es wird auch in 50 Jahren noch Bargeld geben."

Nach einer Umfrage des Digitalwirtschaftsverbands Bitkom bezahlen 96 Prozent der Bundesbürger an der Ladenkasse in bar, immer mehr nutzen demnach aber auch die Debitkarte (82 Prozent), Kreditkarten (35 Prozent) und das Handy (10 Prozent).

"Bargeld verursacht für die Banken nicht unerhebliche Kosten für Sicherheit, Lagerung und Transport. Aber wir machen das, was unsere Kunden wünschen", sagte Kemmer. Tendenzen zur Abschaffung würden in Deutschland nicht goutiert.

Mehr als die Hälfte der Umsätze im Laden werden immer noch bar abgewickelt, der Abwärtstrend hat sich nach Zahlen der Deutschen Bundesbank in den vergangenen Jahren sogar etwas verlangsamt.

Die Banken vermuten, dass die Kunden auch ihre Autonomie wahren wollen. "Wenn ich nur noch mit Karte zahlen könnte, hätte ich das Gefühl, jeder kann meine Ausgaben nachvollziehen", sagte Kemmer. "Das ist wahrscheinlich irrational, aber ich glaube, ich bin da nicht untypisch. Die Deutschen lieben ihr Bargeld, das ist sicherlich eine deutsche Eigenheit."

Pressemitteilungen Bankenverband

Bitkom-Umfrage

Bundesbank-Studie zum Zahlungsverhalten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Die Betreiber großer Übertragungsnetze in Europa bekommen Kältewellen offenbar immer besser in den Griff. Um gegen Engpässe oder einen Blackout gewappnet zu sein, …
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm

Kommentare