Banken stoßen Karstadt-Kredite ab

- Essen - Immer mehr Gläubigerbanken gehen auf Distanz zum angeschlagenen Handelskonzern Karstadt-Quelle und trennen sich von ihren Kreditengagements bei Europas größtem Warenhaus- und Versandhandelskonzern. Die Landesbank Baden-Württemberg, die HypoVereinsbank, die Westdeutsche Landesbank und die Hessisch-Thüringische Landesbank hätten zusammen bereits Darlehen von mehr als 300 Millionen Euro unter Nennwert an Investmentbanken und Hedge-Fonds verkauft, berichtete die "Financial Times Deutschland".

<P>Karstadt-Sprecher Jörg Howe bestätigte die Kreditverkäufe, wies aber die Interpretation von Analysten zurück, dass die Gläubiger Karstadt fallen lassen. "Es handelt sich um normale Geschäftstransaktionen unter Banken." Schon die Tatsache, das Goldman Sachs die Kredite auch für Pensionsfonds aufkaufe, zeige: "Das ist kein Engagement, wo man furchtsam die Hände zusammenschlägt", betonte Howe. "Die legen ihren Schwerpunkt auf Rendite und Langfristigkeit."<BR><BR>Er bestätigte zugleich, dass die Gespräche über einen Verkauf der Karstadt-Beteiligung am Deutschen Sportfernsehen (DSF) weit fortgeschritten seien. "Wir rechnen bald mit dem Abschluss." Laut dem "Handelsblatt" will der Münchner Medienkonzern EM.TV die Anteile für bis zu 28 Millionen Euro übernehmen. Derzeit halten EM.TV und Karstadt-Quelle jeweils ca. 40 Prozent an DSF.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Tokio (dpa) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wird wegen der Verzögerung beim Verkauf seiner Speicherchipsparte im laufenden Jahr voraussichtlich erneut …
Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Mit freundlicher Tendenz dank positiver Vorgaben von den Übersee-Börsen hat sich der deutsche Aktienmarkt präsentiert.
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden
Düsseldorf (dpa) - Die Bundesbürger kaufen ihre Weihnachtsgeschenke nach wie vor lieber im Laden als im Internet. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten …
Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Der Finanzbericht lässt …
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin

Kommentare