+
Die Banken wollen eine feste Gebühr für das Geldabheben an Automaten.

Geldabheben am Automat wird günstiger 

Berlin - Wer an einem fremden Geldautomaten abhebt, soll nach den Plänen der deutschen Banken künftig eine einheitliche Gebühr im einstelligen Euro-Bereich zahlen - zumindest vorerst.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa vom Mittwoch soll für eine Übergangszeit ein festgesetzter Betrag als Kundengebühr gelten - eine Höhe zwischen 5 und 7 Euro gilt hierbei als möglich. Nach der Übergangszeit soll sich der Betrag am Markt bilden. Geplant ist auch, dass die Kunden am Automaten sehen, wie hoch die Gebühr genau ist. Darauf hatten sich Sparkassen, Volksbanken und Privatbanken am Montag geeinigt.

Die Zeitung “Die Welt“ berichtete, dass eine einheitliche Obergrenze für Gebühren an fremden Geldautomaten näher rücke. Die Kunden zahlen derzeit einen Mindestpreis, der je nach Bank auch schon bei 10 Euro liegen kann, wenn sie an einem Geldautomaten abheben, der nicht zu ihrer Bank gehört. Das Bundeskartellamt will prüfen, ob die Gebühren überhöht sind oder nicht. Die FDP-Fraktion im Bundestag hatte eine Selbstverpflichtung der Banken für eine Obergrenze von 5 bis 7 Euro gefordert, die SPD im Bundestag will eine Gebühr bei 2 Euro deckeln.

Derzeit rechnen die Geldinstitute die Kosten intern ab. Dies soll nach den Plänen künftig entfallen. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) spricht an diesem Freitag mit dem Bundesverband deutscher Banken. Sie dringt auf mehr Kundenfreundlichkeit. Bei dem Spitzentreffen geht es neben den Gebühren auch um den “Beipackzettel“ bei Geldanlagen und eine Zwischenbilanz der neuen Beratungsprotokolle. “Ministerin Aigner ist in intensivem Dialog mit den Banken“, sagte Ministeriumssprecher Holger Eichele. An diesem Freitag finde eines von vielen Gesprächen mit den Spitzen der Kreditwirtschaft statt. Er bestätigte einen entsprechenden Bericht der “Bild“-Zeitung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.