Bankengewerbe verliert 12 000 Arbeitsplätze

Berlin - Im deutschen Bankengewerbe sind im vergangenen Jahr 12 000 Arbeitsplätze abgebaut worden. Die meisten Stellen, so die Arbeitergeber, seien bei Vertretungen im Ausland gestrichen worden.

Diese Zahl nannte der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) am Donnerstag. Die Zahl der Beschäftigten sei von 675 000 im Jahr zuvor um 1,8 Prozent auf 663 000 gesunken.

Dabei seien vor allem Stellen bei Vertretungen und Tochtergesellschaften im Ausland weggefallen. Der Stellenabbau sei wie in früheren Jahren sozialverträglich gestaltet worden. Dem AGV Banken gehören rund 140 Institute an, darunter Großbanken, Regionalbanken, Pfandbriefbanken und Bausparkassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare