500 Bankenmitarbeiter demonstrieren in Frankfurt für mehr Geld

Frankfurt/Main - Im Tarifkonflikt bei den Banken haben am Donnerstag in der Finanzmetropole Frankfurt 500 Beschäftigte für mehr Geld demonstriert. Zu dem Warnstreik hatte die Gewerkschaft ver.di aufgerufen, um vor der dritten Verhandlungsrunde am 22. Juli den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen.

 "Wir wollen eine anständige Gehaltserhöhung. Sie ist bitter nötig", sagte ver.di- Fachbereichsleiter Leonhard Regneri und verwies auf die hohe Teuerung in Deutschland.

ver.di fordert für die gut 250 000 Beschäftigten bei den privaten und öffentlichen Banken acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 260 Euro. Zudem verlangt die Gewerkschaft den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. In Baden- Württemberg waren in den vergangenen Tagen bereits mehr als 600 Bankenmitarbeiter für mehr Geld auf die Straße gegangen. Die Verhandlungen werden am 22. Juli in Frankfurt fortgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare