500 Bankenmitarbeiter demonstrieren in Frankfurt für mehr Geld

Frankfurt/Main - Im Tarifkonflikt bei den Banken haben am Donnerstag in der Finanzmetropole Frankfurt 500 Beschäftigte für mehr Geld demonstriert. Zu dem Warnstreik hatte die Gewerkschaft ver.di aufgerufen, um vor der dritten Verhandlungsrunde am 22. Juli den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen.

 "Wir wollen eine anständige Gehaltserhöhung. Sie ist bitter nötig", sagte ver.di- Fachbereichsleiter Leonhard Regneri und verwies auf die hohe Teuerung in Deutschland.

ver.di fordert für die gut 250 000 Beschäftigten bei den privaten und öffentlichen Banken acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 260 Euro. Zudem verlangt die Gewerkschaft den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. In Baden- Württemberg waren in den vergangenen Tagen bereits mehr als 600 Bankenmitarbeiter für mehr Geld auf die Straße gegangen. Die Verhandlungen werden am 22. Juli in Frankfurt fortgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare