Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke

Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke

500 Bankenmitarbeiter demonstrieren in Frankfurt für mehr Geld

Frankfurt/Main - Im Tarifkonflikt bei den Banken haben am Donnerstag in der Finanzmetropole Frankfurt 500 Beschäftigte für mehr Geld demonstriert. Zu dem Warnstreik hatte die Gewerkschaft ver.di aufgerufen, um vor der dritten Verhandlungsrunde am 22. Juli den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen.

 "Wir wollen eine anständige Gehaltserhöhung. Sie ist bitter nötig", sagte ver.di- Fachbereichsleiter Leonhard Regneri und verwies auf die hohe Teuerung in Deutschland.

ver.di fordert für die gut 250 000 Beschäftigten bei den privaten und öffentlichen Banken acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 260 Euro. Zudem verlangt die Gewerkschaft den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. In Baden- Württemberg waren in den vergangenen Tagen bereits mehr als 600 Bankenmitarbeiter für mehr Geld auf die Straße gegangen. Die Verhandlungen werden am 22. Juli in Frankfurt fortgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner
Es sollte der Multi-Milliarden-Deal des Jahres werden: Der US-Kommunikationsriese AT&T will mit dem Mediengiganten Time Warner fusionieren. Die Regierung stellt jetzt …
US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Ungewollt drei Tage in einem nicht ganz so sauberen Hotel und ein Zimmer ohne Meerblick - Traumurlaub sieht anders aus, finden Urlauber, die nun beim BGH auf …
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus

Kommentare