+
Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Jürgen Fitschen.

Bankenpräsident Fitschen

"Nicht alle Banken in Europa überlebensfähig"

Frankfurt - Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Jürgen Fitschen, hält auf Dauer nicht alle Banken in Europa für überlebensfähig.

Zwar müsse es beim Stresstest in diesem Sommer nicht zwingend Opfer geben, um das Vertrauen in die Branche zu stärken, sagte Fitschen bei einem Redaktionsbesuch bei der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Dennoch erwarte er eine Bereinigung des Marktes: „Es wird auch Banken geben, die den Test bestehen und trotzdem keine Zukunft haben. Das Test-Ergebnis ist keine Garantie dafür, dass Banken auch auf Dauer ein sicheres Auskommen haben werden.“ Im Euroraum gibt es derzeit etwa 6.000 Geldinstitute.

Die größten Shitstorms

Die größten Shitstorms

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Über Jahrzehnte zählte GE zu den Schwergewichten der US-Wirtschaft. Doch der Konzern steckt in der Krise. Und nun muss der Industrie-Dino einen weiteren Schlag …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
Eigentlich hatte Aldi nur Gutes im Sinn, als der Discounter eine Verbesserung an einem bewährten Produkt vornahm. Ein Kunde sah die Veränderung aber eher negativ und …
Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - …
VW und Ford loten strategische Allianz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.