+
Jürgen Fitschen (Deutsche Bank), Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB).

Jürgen Fitschen

Bankenpräsident warnt vor Sanktionen gegen Putin

Berlin - Bankenpräsident Jürgen Fitschen warnt im Krim-Konflikt mit Russland vor den Folgen von Sanktionen.

„Eine Neuauflage des Kalten Krieges sollten wir unter allen Umständen vermeiden“, sagte Fitschen der Wochenzeitung „Die Zeit“. Im Fall von Sanktionen sehe er „die Gefahr, dass Russland sich noch weiter vom Westen distanziert. Das wäre weder für Deutschland noch Europa gut, politisch wie wirtschaftlich.“ Die Wirtschaftsbeziehungen mit Russland seien beträchtlich: „Deutsche Unternehmen haben dort mehr als 20 Milliarden US-Dollar investiert. Es gibt mehr als 6000 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung.“

Nehme man die Ukraine allein, so seien die Folgen für die deutsche Wirtschaft begrenzt, sagte der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), zugleich Co-Chef der Deutschen Bank. Das gelte auch für die deutschen Banken: „Sie hatten Ende letzten Jahres offene Forderungen in Höhe von 835 Millionen Euro. Das wirft niemanden um“, erklärte Fitschen. Entscheidend sei die Frage, „ob der Konflikt eskaliert und wir in eine Spirale gegenseitiger Sanktionen geraten“.

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung
Fünfeinhalb Jahre, nachdem er eigentlich eröffnet sein sollte, wird am Hauptstadtflughafen immer noch gebaut und repariert. Heute wird mal wieder über den Zeitplan …
Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten

Kommentare