Bankenproteste: Über 70 Festnahmen in New York

New York - Tausende Anhänger der Bewegung Occupy Wall Street haben ihren Protest gegen die Macht der Banken und die Gier der Großkonzerne am Samstagabend auf den New Yorker Times Square getragen.

“Die Banken wurden gerettet, wir wurden ausverkauft!“, skandierten die Kundgebungsteilnehmer auf dem belebten Platz im Zentrum Manhattans. Teils berittene Bereitschaftspolizisten versuchten, die Menschenmenge auf die Seitenstraßen zu drängen und so auseinanderzutreiben.

Bankenproteste: So liefen die Demos in Deutschland

Bankenproteste: So liefen die Demos in Deutschland

Zuvor waren Anhänger der Occupy-Bewegung mit Trommeln, Trompeten und Transparenten vor die New Yorker Niederlassung des Bankhauses Chase gezogen. Bis zu 1.000 Menschen versammelten sich vor dem Gebäude. Einige der Teilnehmer gingen in die Bank, um ihre Konten zu kündigen. Später wurden nach Polizeiangaben jedoch 24 Menschen in einer Citibank-Niederlassung wegen unbefugten Betretens und ungebührlichen Verhaltens festgenommen. Zwei Personen werfen die Behörden außerdem Widerstand gegen die Festnahme vor. Insgesamt wurden im Laufe des Tages in New York mehr als 70 Demonstranten in Polizeigewahrsam genommen.

Politiker zeigt Verständnis

Auch im Rest des Landes kam es kapitalismuskritischen Protesten. In Pittsburgh kamen rund 2.000 Demonstranten zusammen, in Orlando nahmen fast 1.500 an einem Protestmarsch teil. In Detroit verbrachten rund 200 Demonstranten die Nacht trotz eisiger Temperaturen im Grand Circus Park. Man werde dort solange ausharren, “wie es dauert, um einen Wandel zu erzwingen“, erklärte eine Teilnehmerin, Helen Stockton. “Es ist einfach, uns zu ignorieren“, sagte sie mit Blick auf die Finanzinstitutionen. “Aber wir werden sie nicht ignorieren. Jeder Kälteschauer in unseren Knochen erinnert uns daran, warum wir hier sind.“

Der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, besuchte unterdessen erstmals Demonstranten im Bostoner Park Dewey Square. Nach seinem Besuch habe er mehr Verständnis für die verschiedenen Standpunkte und die Sorgen über Arbeitslosigkeit, Gesundheitsversorgung und den Einfluss des Geldes in der Politik, sagte er.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an

Kommentare