+
Auf einem Vordruck für Einkommnssteuererklärung liegt vor dem Aktenordner Finanzamt ein Stift und eine Brille.

Bankenverband prangert an

US-Abkommen zu Steuersündern benachteiligt Deutschland

Berlin/Washington - Die verschärften Auflagen zur Entdeckung von Steuersündern mit Konten im Ausland benachteiligen die Bundesrepublik aus Sicht des Bundesverbands deutscher Banken gegenüber den USA.

„Zwar ist das Abkommen auf Gegenseitigkeit ausgerichtet, regelt aber, dass die USA weniger umfangreiche Daten zu liefern haben“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Michael Kemmer, der „Welt am Sonntag“. Das im März 2010 erlassene, mehrfach geänderte Gesetz Fatca (Foreign Account Tax Compliance Act) trat zum 1. Juli in Kraft. Es gebe dabei jedoch eine Ungleichbehandlung deutscher und amerikanischer Banken, kritisierte Kemmer.

Grund dafür sei die unterschiedliche Daten- und Rechtslage in beiden Ländern: „US-Banken müssen bei Konten von Rechtsträgern keine Informationen über die wirtschaftlich berechtigten Personen nach Deutschland melden, die deutschen Banken umgekehrt in die USA aber schon.“ So könne die Bundesregierung Steuerbetrügern kaum auf die Schliche kommen. Die Kosten des automatisierten Datenaustauschs seien zudem nicht zu unterschätzen, warnte der deutsche Bankenverband.

Steuerexperte: "Fatca ist eine Einbahnstraße"

„Fatca ist eine Einbahnstraße“, sagte auch der Washingtoner Steuerexperte Dan Mitchell der Zeitung. Steuer- und Zinsbefreiungen für ausländische Investoren sorgten dafür, dass die Behörden in den Vereinigten Staaten gar nicht alle nötigen Daten liefern könnten.

Das Finanzministerium in Washington hatte im Februar letzte Details an den Fatca-Richtlinien angepasst. Mit ihnen will die Finanzbehörde IRS im Ausland versteckte Vermögen von US-Steuerpflichtigen aufspüren und deren weltweite Einkommen besteuern. Finanzminister Jacob Lew setzt dabei auch auf die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern.

Fatca ist bereits die Grundlage des Informationsaustauschs in Steuersachen zwischen den USA, Deutschland und weiteren EU-Ländern. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) orientiert sich im Kampf gegen Steuerflucht ebenfalls daran.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.