Bankenwerte im freien Fall - Hypo Real stürzen ab

-

Frankfurt (dpa) - Bankenwerte haben am Montag in Reaktion auf eine Rettungsaktion für die Hypo Real Estate (HRE) teils massive Kursverluste erlitten.

Händler sehen die Papiere in "Sippenhaft" mit dem Rutsch der Papiere des Immobilien- und Staatsfinanzierers, die gegen 10.15 noch um 58,19 Prozent auf 5,64 Euro einbrachen.

Zeitweise ging es um über 75 Prozent nach unten. Aktien der Commerzbank büßten 23,80 Prozent auf 10,980 Euro ein und für Titel der Aareal Bank ging es um 21,82 Prozent auf 9,89 Euro ins Minus. Auch Allianz verloren deutlich - zuletzt um 6,35 Prozent auf 96,78 Euro. Der DAX rutschte unterdessen um 3,21 Prozent auf 5.868,67 Zähler ab.

"Bei der Commerzbank sehen Anleger über die Tochter Eurohypo Verbindungen zum Geschäft mit der Hypo Real Estate (HRE)", sagte Analyst Konrad Becker von Merck Finck. Allerdings sei die Commerzbank durch Spareinlagen nicht so stark auf eine kurzfristige Refinanzierung angewiesen. Die Aareal Bank habe im Unterschied zur Hypo Real Estate kein kurzfristiges Staatsfinanzierungsgeschäft. Daher sollten hier die Probleme nicht so verschärft auftreten.

"Das erschreckende ist, dass man den Banken nichts mehr glauben kann", sagte ein Händler. Auch habe sich mit der aktuellen Kursentwicklung gezeigt, dass das Short-Verbot "überhaupt nichts bringt".

Einem weiteren Analyst zufolge ist der Kursverlust einzelner Titel faktisch zwar nicht mehr nachvollziehbar, aus psychologischer Sicht allerdings schon. "Der Markt konzentriert sich auf die vermeintlich Schwachen - und die Kapitaldecke bei der Commerzbank bietet nunmal wenig Puffer", sagte der Experte.

Zudem seien aktuell Aussagen zur stehenden Refinanzierung für 2008 nicht besonders hilfreich. "Das Jahr ist fast vorbei und mittlerweile setzt sich durch, dass uns die Finanzkrise auch noch im kommenden Jahr beschäftigen wird", so der Analyst. Dann müsse sich zeigen, wer auch längerfristig mit den schwierigen Bedingungen zurechtkomme.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.