Banker-Warnstreiks in NRW und Bayern

-

Düsseldorf/Regensburg (dpa) - Im Tarifkonflikt bei den Banken hat es am Freitag in Nordrhein-Westfalen und Bayern erstmals ganztägige Warnstreiks gegeben. In NRW gingen laut ver.di rund 3000 Bankbeschäftigte in den Ausstand.

Betroffen waren unter anderem die Deutsche Bank, die Dresdner Bank und die Commerzbank. 600 Angestellte versammelten sich in der Düsseldorfer Innenstadt zu einer Kundgebung. Nach ver.di-Angaben legten auch im bayerischen Regensburg rund 120 Mitarbeiter der HypoVereinsbank die Arbeit nieder. Die Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Geld für zwölf Monate, mindestens aber 260 Euro pro Monat mehr sowie den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hammer bei AirBnB: Mit dieser Strategie will der Unterkunfts-Riese den Markt aufmischen
Der Unterkunften-Vermittler AirBnb will sein Geschäft mit Hotelangeboten und Luxusreisen ausbauen. Bis zum Jahr 2028 wurden ambitionierte Ziele ausgegeben.
Hammer bei AirBnB: Mit dieser Strategie will der Unterkunfts-Riese den Markt aufmischen
China übernimmt Kontrolle bei Versicherungsriesen Anbang
Über Jahre war der Kaufrausch chinesischer Firmen im Ausland nicht zu stoppen. Auch der Anbang-Konzern griff beherzt zu - und übernahm sich offensichtlich deutlich. …
China übernimmt Kontrolle bei Versicherungsriesen Anbang
Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt
Die Konjunktur brummt, sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge sorgen für einen Milliardenüberschuss in der Staatskasse. Das Plus fällt allerdings etwas geringer aus als …
Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt
Statistisches Bundesamt: So hoch ist der Überschuss des deutschen Staates
Der deutsche Staat hat im vergangenen Jahr mit 36,6 Milliarden Euro einen etwas niedrigeren Überschuss erzielt als zunächst angenommen.
Statistisches Bundesamt: So hoch ist der Überschuss des deutschen Staates

Kommentare