Banker-Warnstreiks in NRW und Bayern

-

Düsseldorf/Regensburg (dpa) - Im Tarifkonflikt bei den Banken hat es am Freitag in Nordrhein-Westfalen und Bayern erstmals ganztägige Warnstreiks gegeben. In NRW gingen laut ver.di rund 3000 Bankbeschäftigte in den Ausstand.

Betroffen waren unter anderem die Deutsche Bank, die Dresdner Bank und die Commerzbank. 600 Angestellte versammelten sich in der Düsseldorfer Innenstadt zu einer Kundgebung. Nach ver.di-Angaben legten auch im bayerischen Regensburg rund 120 Mitarbeiter der HypoVereinsbank die Arbeit nieder. Die Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Geld für zwölf Monate, mindestens aber 260 Euro pro Monat mehr sowie den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon will 2000 neue Jobs in Deutschland schaffen
Seattle - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15.000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon will 2000 neue Jobs in Deutschland schaffen
Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Der Euro gerät politisch unter Druck. In Frankreich, in den Niederlanden machen Rechtspopulisten gegen die Gemeinschaftswährung Stimmung. Und ausgerechnet jetzt kocht …
Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
New York/London - Schon die ersten Annäherungsversuche stießen auf wenig Gegenliebe. Jetzt zieht der amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant Kraft Heinz sein …
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt

Kommentare