Banker-Warnstreiks in NRW und Bayern

-

Düsseldorf/Regensburg (dpa) - Im Tarifkonflikt bei den Banken hat es am Freitag in Nordrhein-Westfalen und Bayern erstmals ganztägige Warnstreiks gegeben. In NRW gingen laut ver.di rund 3000 Bankbeschäftigte in den Ausstand.

Betroffen waren unter anderem die Deutsche Bank, die Dresdner Bank und die Commerzbank. 600 Angestellte versammelten sich in der Düsseldorfer Innenstadt zu einer Kundgebung. Nach ver.di-Angaben legten auch im bayerischen Regensburg rund 120 Mitarbeiter der HypoVereinsbank die Arbeit nieder. Die Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Geld für zwölf Monate, mindestens aber 260 Euro pro Monat mehr sowie den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare