+
"Frankfurt hat gute Voraussetzungen, der Standort hat durchaus etwas vorzuweisen", sagt Emmerich Müller. Foto: B. Metzler seel. Sohn & Co.

Finanzgeschäfte

Bankhaus Metzler: Gute Chancen für Frankfurt wegen Brexit

Die Briten wollen raus aus der EU - darauf muss sich auch die Finanzbranche auf der Insel einstellen. Profitieren könnte auch Frankfurt. Mit ersten Entscheidungen wird bald gerechnet.

Frankfurt/Main (dpa) - Frankfurt hat nach Einschätzung des Bankhauses Metzler gute Chancen, zum Brexit-Profiteur zu werden. "Es könnten insgesamt ein paar Tausend Arbeitsplätze in Frankfurt entstehen", sagte Metzler-Partner Emmerich Müller.

"Frankfurt hat gute Voraussetzungen, der Standort hat durchaus etwas vorzuweisen." Mit einer Welle von Verlagerungen von Finanzgeschäften von der Themse an den Main rechnet der Bankier allerdings nicht. "Da kann in London viel in Bewegung kommen - was nicht heißt, dass das so alles an einem Ort ankommt." Denn auch andere Standorte bieten sich für den Fall des britischen Ausscheidens aus der Europäischen Union (Brexit) als Alternative an. "Aus Londoner Sicht spräche rational vieles für Frankfurt, emotional wollen viele eher nach Paris", sagte Müller.

Zudem werde die Londoner City nicht völlig bedeutungslos werden: "Der Finanzplatz London ist global so gut positioniert, das verändert sich nicht über Nacht." Müller rechnet jedoch damit, dass in London tätige Banken bis zur Jahresmitte 2017 die Weichen stellen werden: "Ich glaube, dass spätestens im zweiten Quartal Entscheidungen in Londoner Banken fallen werden. Denn die Verlagerung von Aktivitäten braucht einen gewissen Vorlauf."

Sorge bereiten dem Bankier Ankündigungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump, die nach der jüngsten Finanzkrise verschärften Regeln für Banken wieder zu lockern - und die Gefahr, dass das Schule macht. "Problematisch wäre es, wenn wir wieder in eine Situation eines Regulierungswettbewerbs hineinlaufen würden", warnte Müller.

Die US-Bankenindustrie sei ohnehin global der Gewinner seit der Finanzkrise - das hätten inzwischen auch viele Politiker in Europa erkannt. "Wir bekommen ganz viele Regulierungsimpulse aus verschiedenen Richtungen. Allmählich scheint die Politik verstanden zu haben, dass das zum Teil kontraproduktiv ist", sagte Müller.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare