Bankkunden fliehen aus Deutschland

- München - Die Aufweichung des Bankgeheimnisses und die Einführung der EU-Quellensteuer zum 1. Juli treiben deutsche Bankkunden massenhaft in die Arme der ausländischen Konkurrenz. Vor allem in den Grenzregionen zu Österreich, den Niederlanden, Luxemburg und Belgien ziehen Kunden ihre Einlagen ab und wechseln zu ausländischen Banken, berichtet "Euro am Sonntag".

So hätten deutsche Genossenschaftsbanken in der Grenzregion zu den Niederlanden "10 bis 20 Prozent ihrer Einlagen eingebüßt", heißt es bei der Westdeutschen Genossenschaftsbank (WGZ). In Einzelfällen habe es Einlagen-Abflüsse "von bis zu 50 Prozent" gegeben. Jenseits der deutschen Grenzen - etwa in Österreich - berichten Banken dagegen von florierendem Neukundengeschäft, schreibt das Magazin. Die Raiffeisenbank Kleinwalsertal erwarte zehn Prozent mehr Neukunden, die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich gehe von einem zweistelligen Plus aus.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Unter welchen Bedingungen müssen Rinder, Schweine und Puten leben? Die Ernährungsbranche sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt - und manche Anbieter reagieren. …
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Berlin - An diesem Samstag wollen mindestens 10.000 Menschen gegen Massentierhaltung demonstrieren. Der Preiskampf in der Nahrungsmittelindustrie werde zu Lasten der …
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Davos - US-Präsident Trump will die Wirtschaft der USA mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Die deutsche Wirtschaft sieht darin ein …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren

Kommentare