+
Den weltgrößten Spielwarenhersteller Mattel lässt ausgerechnet in der Wirtschaftskrise seine Erfolgs-Puppe “Barbie“ im Stich.

"Barbie" kann Mattel nicht aus Krise holen

El Segundo - Den weltgrößten Spielwarenhersteller Mattel lässt ausgerechnet in der Wirtschaftskrise seine Erfolgs-Puppe “Barbie“ im Stich.

Sinkende Verkaufszahlen des Klassikers und ein schwaches internationales Geschäft haben den Umsatz des US-Konzerns im zweiten Quartal um fast 20 Prozent auf knapp 900 Millionen Dollar einbrechen lassen.

Der recht schmale Gewinn stieg allein durch Einsparungen und Einmaleinnahmen von zwölf auf knapp 22 Millionen Dollar, wie Mattel am Freitag am Sitz im kalifornischen El Segundo bekanntgab. Dem Konzern machten auch der wieder stärkeren Dollar zu schaffen, der Umsätze außerhalb der Amerikas niedriger ausfallen lässt.

Bilder: 50 Jahre Barbie

50 Jahre Barbie

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare