+
Die Barbie ist nur noch in den USA bgehrt wir früher - weltweit hat ihr Verkauf um 8 Prozent abgenommen.

"Barbie" macht Mattel-Konzern Sorgen

El Segundo - Dem weltgrößten Spielwarenhersteller Mattel macht der schwache Auftritt seiner Klassiker-Puppe “Barbie“ zu schaffen. Nur in den USA ist sie nach wie vor begehrt.

Der Umsatz des US-Konzerns fiel im dritten Quartal auch wegen des sinkenden internationalen Geschäfts erneut um acht Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro).

Der Überschuss nahm im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 230 Millionen Dollar ab. Negative Währungseffekte und zu wenig neue Spielwaren etwa aus der Vermarktung von Kinofilmen und anderen Entertainment-Sparten drückten das Geschäft.

Die Umsätze bleiben in diesem Jahr wie erwartet unter Druck, sagte Mattel-Chef Robert Eckert am Freitag laut einer Mitteilung des Konzerns mit Sitz im kalifornischen El Segundo.

Während “Barbie“ in den USA noch ähnlich gut wie im Vorjahr lief, brachen die Verkäufe im Rest der Welt um acht Prozent ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?

Kommentare