+
Antony Jenkins hatte Barclays 2012 übernommen. Foto: Bryan Bedder/Archiv

Barclays setzt Vorstandschef Jenkins an die Luft

London (dpa) - Die britische Großbank Barclays trennt sich von ihrem Vorstandschef Antony Jenkins.

Vorübergehend soll John McFarlane die Geschäfte als Executive Chairman führen, ehe ein permanenter Nachfolger für Jenkins gefunden sei, wie die Bank am Mittwoch in London mitteilte.

Der Aufsichtsrat der Bank sei zu dem Schluss gekommen, dass Barclays eine neue Führung brauche, "um das Tempo der Entscheidungsprozesse zu erhöhen". McFarlane sei dafür der ideale Mann, bis eine Dauerlösung gefunden sei. Die grundsätzliche Strategie des Hauses soll nicht geändert werden. 

Jenkins hatte Barclays 2012 übernommen. Er wies am Mittwoch daraufhin, dass die Bank damals in erheblichen Schwierigkeiten gewesen sei. "Es ist heute leicht zu vergessen, wie schlecht es uns damals ging", betonte er. Barclays war unter anderem in den Skandal um manipulierte Sätze beim Libor-Zins verwickelt und musste erhebliche Strafzahlungen leisten. 

Mitteilung Barclays

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
London/Winston-Salem - Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds - es würde der weltweit größte Tabakkonzern entstehen. 
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel

Kommentare