+
Antony Jenkins hatte Barclays 2012 übernommen. Foto: Bryan Bedder/Archiv

Barclays setzt Vorstandschef Jenkins an die Luft

London (dpa) - Die britische Großbank Barclays trennt sich von ihrem Vorstandschef Antony Jenkins.

Vorübergehend soll John McFarlane die Geschäfte als Executive Chairman führen, ehe ein permanenter Nachfolger für Jenkins gefunden sei, wie die Bank am Mittwoch in London mitteilte.

Der Aufsichtsrat der Bank sei zu dem Schluss gekommen, dass Barclays eine neue Führung brauche, "um das Tempo der Entscheidungsprozesse zu erhöhen". McFarlane sei dafür der ideale Mann, bis eine Dauerlösung gefunden sei. Die grundsätzliche Strategie des Hauses soll nicht geändert werden. 

Jenkins hatte Barclays 2012 übernommen. Er wies am Mittwoch daraufhin, dass die Bank damals in erheblichen Schwierigkeiten gewesen sei. "Es ist heute leicht zu vergessen, wie schlecht es uns damals ging", betonte er. Barclays war unter anderem in den Skandal um manipulierte Sätze beim Libor-Zins verwickelt und musste erhebliche Strafzahlungen leisten. 

Mitteilung Barclays

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare