Spezialeinheit räumt kompletten ICE und spricht von einer „Bedrohungslage“

Spezialeinheit räumt kompletten ICE und spricht von einer „Bedrohungslage“
Rewe verzichtet derzeit auf Barilla-Produkte.
+
REWE verzichtet derzeit auf Barilla-Produkte.

Basta mit Pasta

Rewe: Regale mit Barilla-Produkten leergefegt - wegen dieser Eskalation

Der Supermarkt Rewe verzichtet auf die Belieferung mit Barilla-Produkten. Hintergrund ist ein eskalierender Streit um die Preispolitik des italienischen Pasta- und Konservenherstellers. 

  • In REWE-Märkten werden Barilla-Produkte aus dem Regal verbannt
  • Zwischen der Supermarkt-Kette und dem Pasta-Hersteller tobt ein Preiskrieg
  • REWE spricht von einem „nicht angemessenen Einkaufspreis“

München - Während viele Bundesbürger aus Angst vor dem neuen Coronavirus* ihre Vorräte an Nudeln und Konserven aufstocken, hat Rewe zahlreiche Produkte des Pasta-Herstellers Barilla aus seinen Regalen verbannt. Grund dafür seien die vom italienischen Unternehmen geforderten Preiserhöhungen, hieß es bei Rewe in Köln.

Trotz langer Verhandlungen habe man sich mit Barilla nicht auf einen angemessenen Einkaufspreis verständigen können, betonte der Lebensmittelhändler in einem Informationsblatt, das in einem Rewe-Markt an einem weitgehend leer gefegten Nudelregal angebracht war. „Daher verzichten wir auch in Ihrem Interesse an stabilen Preisen vorübergehend auf eine Belieferung mit dem Artikel.“

Rewe/Barilla: Preiserhöhung hat nichts mit Coronavirus zu tun

Barilla betonte, die Preiserhöhung sei Rewe schon im November mitgeteilt worden und stehe in keinem Zusammenhang zur aktuellen Coronavirus-Situation.

In den vergangenen Monaten ist es immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Handelsketten und bekannten Markenherstellern um Preis- und Lieferkonditionen gekommen. Erst vor wenigen Wochen machte der vorübergehende Verzicht von Edeka auf etliche Produkte des Getränkeriesen Coca-Cola Schlagzeilen. Auch in diesem Fall ging es um Preis- und Lieferkonditionen.

In Italien steigt die Zahl der am Coronavirus infizierten Menschen dramatisch an. Doch wie konnte sich die Krankheit überhaupt verbreiten? Dazu gibt es eine Theorie.

Wegen aufkommender Corona-Angst gehen viele Bundesbürger dazu über, sich Lebensmittel auf Vorrat zu kaufen. Auch bei Rewe kommt es zu mehr Hamsterkäufen. Und das nicht nur auf dem üblichen Weg.

Pasta kochen klingt kinderleicht - sie perfekt hinzubekommen, ist aber gar nicht so einfach. Schließlich müssen die Nudeln al dente sein und dürfen nicht verkleben. Hier hilft ein kleiner Trick.

*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Daimler will Werk im französischen Hambach verkaufen
Den Kleinwagen Smart baut Daimler künftig gemeinsam mit seinem Großaktionär Geely in China, das Werk in Hambach sollte dafür eigentlich ein anderes Modell bekommen. Nun …
Daimler will Werk im französischen Hambach verkaufen
Tesla-Gigafactory in Grünheide: Geht dem kalifornischen Autobauer die Puste aus?
Der kalifornische Elektroauto-Hersteller Tesla plant in Grünheide den Bau einer großen Fabrik. Doch nun wurden die Pläne geändert. Geht dem E-Auto-Hersteller die Puste …
Tesla-Gigafactory in Grünheide: Geht dem kalifornischen Autobauer die Puste aus?
Starke Börsenwoche endet mit Atempause
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat nach seinem Kursanstieg eine Atempause eingelegt.
Starke Börsenwoche endet mit Atempause
Corona-Krise setzt Autobranche weiterhin unter Druck
Die Corona-Krise hat die Autoindustrie in arge Bedrängnis gebracht: Geschlossene Autohäuser und gestörte Lieferketten sorgten im ersten Halbjahr für einen historischen …
Corona-Krise setzt Autobranche weiterhin unter Druck

Kommentare