"Basar-Ökonomie" oder treibende Kraft?

- Davos/München - Die Bundesregierung geht davon aus, dass Deutschland bald wieder zur treibenden Wirtschaftskraft in Europa wird. "Ich bin da optimistisch", sagte Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. "Wir werden mit den Reformen fortfahren und auch die Innovationskraft stärken."

<P>Der Präsident des Münchner Ifo-Institutes, Hans-Werner Sinn, hat unterdessen Kritik am verkrusteten Arbeitsmarkt und zu hohen Löhnen geäußert. "Einfache Arbeit ist in Deutschland viel zu teuer", sagte Sinn dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag". Folge sei eine "Basar-Ökonomie": "Wir verkaufen überall in der Welt unsere preisgünstigen und hochwertigen Waren. </P><P>Die Exporte florieren. Doch leider produzieren wir einen immer kleineren Wertanteil dieser Waren in Deutschland." Eine Umfrage der Zeitung bei den 30 im Deutschen Aktienindex notierten Unternehmen ergab, dass jeder dritte Konzern im vergangenen Jahr Bereiche oder Abteilungen an externe Dienstleister ausgelagert hat. Meist habe es sich um die Bereiche EDV, Transport und Gebäudemanagement gehandelt.<BR><BR>Zwei Drittel des Zuwachses der deutschen Industrieproduktion seit 1995 sei auf ein Verlagerung der Wertschöpfung ins Ausland zurück zu führen, sagte Sinn. "Dass die deutschen Firmen überleben, ja bisweilen sogar prosperieren, heißt leider nicht, dass die deutschen Arbeiter wettbewerbsfähig bleiben."<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare