+
BASF in Ludwigshafen: Der Chemiekonzern hatte Ende Juni angekündigt, bis Ende 2021 weltweit 6000 Stellen zu streichen. Foto. Andreas Arnold Foto: Andreas Arnold

Chemiekonzern

BASF legt Zahlen für das zweite Quartal vor

Ludwigshafen (dpa) - Nach einer Gewinnwarnung zu Monatsbeginn legt der Chemiekonzern BASF heute (07.00 Uhr) seine Zahlen für das zweite Quartal vor.

Die Autoflaute vor allem in China und der Zollstreit zwischen den USA und China setzen dem Unternehmen unter anderem zu. Deshalb änderte der Dax-Konzern Anfang Juli seinen Ausblick für 2019. So geht BASF für das zweite Quartal nach ersten Berechnungen im Jahresvergleich von einem Umsatzrückgang von etwa vier Prozent aus.

Um das Unternehmen profitabler zu machen, legte das Management bereits ein Sparprogramm auf, das ab Ende 2021 jährlich zwei Milliarden Euro zum operativen Gewinn beisteuern soll. Kosten einsparen will man etwa in der Produktion, Logistik, Forschung und Entwicklung. Zudem kündigte das Unternehmen Ende Juni an, bis Ende 2021 weltweit 6000 Stellen zu streichen. Das sind knapp fünf Prozent der 122.000 Arbeitsplätze, die BASF Ende 2018 ausgewiesen hatte.

BASF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax ohne klare Richtung - Schlingerkurs geht weiter
Frankfurt/Main (dpa) - In einem nervösen Handel hat der deutsche Aktienmarkt keine klare Richtung gefunden. Der Leitindex Dax notierte am Nachmittag bei 9478,61 Punkten …
Dax ohne klare Richtung - Schlingerkurs geht weiter
Altmaier rechnet mit Konjunktureinbruch in Deutschland
Der Wirtschaftsminister stellt die Bürger ökonomisch auf harte Zeiten ein. Die Rezession könnte schlimmer ausfallen als in der Finanzkrise vor mehr als zehn Jahren. …
Altmaier rechnet mit Konjunktureinbruch in Deutschland
Arbeitslosigkeit in den USA in nur einer Woche explodiert
Das öffentliche Leben in den USA ist wegen des Coronavirus zum Erliegen gekommen. Die Wirtschaft befindet sich im Sinkflug. Jetzt steigt auch die Arbeitslosigkeit rasant …
Arbeitslosigkeit in den USA in nur einer Woche explodiert
Corona-Krise: EU-Kommission will 100 Milliarden Euro Schulden aufnehmen
Die Corona-Krise lässt die Arbeitslosigkeit steigen und zwingt Unternehmen zur Kurzarbeit oder Insolvenz. Die EU-Kommission will deswegen Schulden aufnehmen.
Corona-Krise: EU-Kommission will 100 Milliarden Euro Schulden aufnehmen

Kommentare