Krankheitsfonds

BASF und Shell: Entschädigung für Mitarbeiter

Sao Paulo - Die brasilianischen Tochtergesellschaften des von BASF und Shell müssen laut Gericht hunderte Millionen in einen Entschädigungsfond für kranke Mitarbeiter zahlen.

382 Millionen Dollar (303 Millionen Euro) müssen die brasilianischen Tochtergesellschaften des deutschen Chemiekonzerns BASF und des Erdölunternehmens Shell müssen in den Fonds für erkrankte Arbeiter einzahlen. BASF SA kündigte in einer Stellungnahme am Montag an, Berufung gegen das Urteil einlegen zu wollen. Das Geld soll möglicherweise mehr als 1.000 Arbeitern zu gute kommen, die bei der Herstellung von landwirtschaftlichen Chemikalien erkrankt sind. Das gesamte nun in den Fonds eingezahlte Geld solle eingefroren werden, bis die Schadensersatzklage der Arbeiter abgeschlossen sei, sagte die Staatsanwaltschaft.

Bereits zuvor hatten zwei Gerichte die Unternehmen zu Zahlungen angewiesen. Allerdings war der Fall dann vor einer höheren Instanz angefochten worden. Richterin Maria Ines Correa Targa warf den Konzernen “verwerfliches Verhalten“ vor und sagte, diese hätten versucht, sich ihren Verpflichtungen zu entziehen. BASF und Shell wiesen dies energisch zurück.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC-Hauptversammlung entscheidet über Beitragserhöhung
Pannenhilfe, Dienstleistungen, Digitalisierung, Versicherungsteuer: Das kostet den ADAC viel Geld. Doch woher nehmen? Jetzt sollen die Mitglieder helfen.
ADAC-Hauptversammlung entscheidet über Beitragserhöhung
Daimler-Chef legt Strategie für die kommenden Jahre vor
Der Autobauer Daimler ist auf Sparkurs, aber wohin genau der führen soll, hat Vorstandschef Ola Källenius bislang nicht verraten. Nun soll es die lang erwarteten …
Daimler-Chef legt Strategie für die kommenden Jahre vor
Rund jeder zehnte Verbraucher ist überschuldet
Düsseldorf (dpa) - Trotz der guten Konjunktur nimmt die Überschuldung in Deutschland seit Jahren zu. Im vergangenen Jahr konnte bereits gut jeder Zehnte seine Rechnungen …
Rund jeder zehnte Verbraucher ist überschuldet
Bundestag: Weg frei für umstrittene Gaspipeline
55 Milliarden Kubikmeter - so viel Erdgas soll jährlich von Russland nach Deutschland transportiert werden. Aus dem Ausland gibt deswegen viel Kritik.
Bundestag: Weg frei für umstrittene Gaspipeline

Kommentare