BASF will Ciba übernehmen

Der Chemiekonzern BASF will seinen Schweizer Konkurrenten Ciba schlucken. Mit der Offerte, die Ciba mit 3,8 Milliarden Euro bewertet, soll das Geschäftsfeld Spezialitätenchemie von BASF gestärkt werden, wie die Unternehmen am Montag in Ludwigshafen und Basel mitteilten.

Pro Aktie würden 50 Schweizer Franken geboten, was einem Zuschlag von knapp einem Drittel gegenüber dem Schlusskurs vom vergangenen Freitag entspricht.

Der Verwaltungsrat von Ciba begrüßte das Angebot von BASF. Den Aktionären werde empfohlen, die Übernahmeofferte anzunehmen, hieß es. "Diese Transaktion basiert auf einem fairen Preis für unsere Aktionäre", sagte Verwaltungsratschef Armin Meyer. BASF habe zugesagt, wichtige Standorte in der Schweiz zu erhalten.

Das Übernahmeangebot soll am 1. Oktober starten und bis zu 30 Tage lang laufen. BASF will die Transaktion spätestens im ersten Quartal kommenden Jahres unter Dach und Fach bringen. "Wir erwarten, dass sie im zweiten Jahr positiv zum Ergebnis pro Aktie beitragen wird", sagte Konzernchef Jürgen Hambrecht.

Ciba kam den Angaben zufolge im vergangenen Jahr mit 13 000 Mitarbeitern auf einen Umsatz von 4 Milliarden Euro. BASF setzte 57,9 Milliarden Euro um und beschäftigte zuletzt 95 000 Menschen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion