+
Der Chemiekonzern BASF will erstmals eine genveränderte Speisekartoffel auf den Markt bringen.

BASF will Gen-Speisekartoffel verkaufen

Limburgerhof - Der Chemiekonzern BASF will erstmals eine genveränderte Speisekartoffel auf den Markt bringen. Jetzt fehlt nur noch die Zulassung der Europäischen Union. Umweltaktivisten warnen.

Der Chemiekonzern BASF will erstmals eine genveränderte Speisekartoffel auf den Markt bringen. Für die Kartoffelsorte mit dem Namen “Fortuna“ sei die Zulassung bei der Europäischen Union (EU) beantragt worden, teilte das Tochterunternehmen BASF Plant Science am Montag in Limburgerhof mit. Der Zulassungsantrag umfasse den kommerziellen Anbau sowie die Nutzung als Lebens- und Futtermittel. Der Konzern hat bereits mehrere Zulassungen für Gen-Kartoffelsorten beantragt, die aber zur industriellen Nutzung und nicht zum direkten Verzehr gedacht sind.

Mit der “Amflora“ hat BASF auch bereits eine genehmigte Gen-Kartoffel im Angebot, sie ist zur Stärkegewinnung vorgesehen. Gegen ihren Anbau protestieren immer wieder Gentechnikgegner. Bei zwei weiteren genveränderten Sorten wartet der weltgrößte Chemiekonzern nach Angaben eines Sprechers noch auf die Zulassung; auch diese Sorten seien für die industrielle Produktion vorgesehen.

Die Forschung an der neuen Kartoffelsorte begann den Angaben zufolge im Jahr 2003, mit einer Markteinführung werde frühestens im Jahr 2014 gerechnet. Die Sorte sei gegen Kraut- und Knollenfäule geschützt. “Fortuna“ sei eine Weiterentwicklung einer in Europa führenden Kartoffelsorte für die Herstellung von Pommes Frites, die resistenten Gene stammten von einer südamerikanischen Wildkartoffel. Eine Einkreuzung auf natürlichem Wege sei bisher nicht gelungen. Kraut- und Knollenfäule sei jedes Jahr für weltweite Ernteeinbußen bis zu einem Fünftel verantwortlich, erklärte die BASF.

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte, dass BASF trotz breiter Ablehnung gentechnisch veränderter Lebensmittel “weiterhin riskante Gen-Pflanzen durchsetzen“ wolle. Verunreinigungen anderer Anpflanzungen seien vorprogrammiert, wie der Anbau der Sorte “Amflora“ in Nordschweden gezeigt habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
München (dpa) - BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt. Das Kraftfahrtbundesamt habe das Software-Update genehmigt, die …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt.
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.