BASF-Angebot an die Engelhard-Aktionäre

- Ludwigshafen - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF stellt die Weichen für die milliardenschwere Übernahme des US-Spezialchemiekonzerns Engelhard. Die BASF wollte ihr Angebot an die Engelhard-Aktionäre mit Gesamtkosten von 4,9 Milliarden Dollar noch gestern Abend bei der US-Börsenaufsicht SEC einreichen. Das Angebot endet vorbehaltlich einer Verlängerung am 6. Februar 2006 um 24 Uhr Ortszeit (New York City) und ist an eine Reihe von Bedingungen geknüpft. BASF will mit der größten Übernahme seiner Geschichte neue Wachstumsfelder erschließen.

Zu den Bedingungen gehört, dass eine Mehrheit der Engelhard-Stammaktien zum Kauf angeboten werde. Zudem soll der Engelhard-Vorstand seine Maßnahmen zur Abwehr von Übernahmen zurücknehmen. Die BASF hatte bei Vorstellung der Pläne in der vergangenen Woche darauf hingewiesen, dass Engelhard hinsichtlich der Abwehrmaßnahmen für Übernahmeangebote "ein sehr komplexes Szenario" besitze. Ferner steht das Angebot unter dem Vorbehalt, dass die notwendigen behördlichen Genehmigungen erteilt werden.

Den Aktionären des US-Spezialchemieunternehmens wird wie angekündigt ein Barangebot von 37 Dollar je Aktie unterbreitet. Der Preis entspricht laut BASF einer Prämie von 23 Prozent auf den Schlusskurs der Aktie von Engelhard am 20. Dezember.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare