Basic verklagt Großaktionär

München - Die Münchner Bio-Supermarktkette Basic kommt nicht zur Ruhe. Das Unternehmen hat gegen seinen Großaktionär und ehemaligen Vorstand Johann Priemeier Strafanzeige gestellt, wie eine Sprecherin gestern bestätigte. Zudem habe man eine Schadensersatzklage eingereicht.

Nach Darstellung der Münchner hat die Schwarz-Gruppe, zu der der Discounter Lidl gehört, bei ihrem Einstieg im vergangenen Jahr zwei unterschiedliche Preise für Basic-Anteile bezahlt. Für Anteile, die Priemeier zuzuordnen waren, wurde demnach doppelt so viel überwiesen wie für Anteile, die der Basic AG gehörten. Der Verdacht: Schwarz hat sich die Fürsprache des damaligen Managers mit dem Aufschlag für dessen Aktien erkauft.

Dem widerspricht Priemeier. Er rechtfertigt den höheren Preis für seine Anteile damit, dass Schwarz nur mit diesen die Mehrheit an der Basic GmbH erhielt - einer Gesellschaft, die als Träger eines Teils der Basic-AG-Anteile diente. Es handele sich um einen "Paketzuschlag". "Es wird versucht, einen Korruptionsskandal daraus zu stricken. Aber da kommt nichts raus. Ich sehe das relaxed. Ich kann mich dem jederzeit stellen", sagte Priemeier dieser Zeitung.

Auch die Schwarz-Gruppe wies die Vorwürfe zurück: "Jede Andeutung, dass die Schwarz-Gruppe mit einem höheren Kaufpreis (...) das Wohlwollen von Herrn Priemeier erwirken wollte, trifft nicht zu."

Vom Einstieg der mächtigen Schwarz-Gruppe hatte sich Basic rasantes Wachstum erhofft. Insbesondere Priemeier galt als Verfechter dieser Strategie. Tatsächlich brachen die Umsätze des Unternehmens infolge der Schwarz-Beteiligung aber drastisch ein. Basic verschrieb sich wieder moderatem Wachstum, Priemeier musste sein Vorstandsamt aufgeben und Schwarz verkündete, sich von seinen Anteilen trennen zu wollen.

Diese soll nun die Schweizer Asi Nature Holding übernehmen. Dazu ist eine Stellungnahme des Basic-Aufsichtsrats nötig, die noch aussteht. "Ich hoffe, dass es in den nächsten Tagen Klarheit geben wird", sagte Asi-Verwaltungsrat Stuart Robinson. Zuletzt wurde gemutmaßt, Priemeier wolle mit Asi wieder die Macht bei Basic übernehmen. "Wir setzen auf eine konstruktive Zukunft", sagte Robinson dazu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare