+
Viele Projekte des Verlags Bastei Lübbe erwiesen sich als teuere Fehlschläge. Foto: Henning Kaiser

Teuer Fehlschläge

Bastei Lübbe rutscht noch tiefer in die roten Zahlen.

Köln (dpa) - Hohe Wertberichtigungen auf die Manuskriptbestände, Millionenabschreibungen bei Tochterfirmen und ein wenig erfolgreiches Computerspielprojekt haben im Geschäftsjahr 2017/18 für tiefrote Zahlen beim Kölner Verlagshaus Bastei Lübbe gesorgt.

Mit einem Verlust vor Zinsen und Steuern von rund 18 Millionen Euro fiel das Ergebnis sogar noch um sieben Millionen Euro schlechter aus, als noch im Februar erwartet. Das teilte Bastei Lübbe unter Berufung auf vorläufige Zahlen mit.

Bei Bastei Lübbe erscheinen Bestseller-Autoren wie Ken Follett oder Dan Brown, aber auch Heftchen-Romane wie "Jerry Cotton" oder "Dr. Stefan Frank - Der Arzt, dem die Frauen vertrauen". In den vergangenen Jahren hatte der Verlag versucht, eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung der Branche zu übernehmen.

Doch erwiesen sich viele Projekte als teuere Fehlschläge. So erfüllte ein auf dem Bestseller "Die Säulen der Erde" des Verlagsautors Ken Follett basierendes Computerspiel nicht annähernd die Umsatzerwartungen. Bastei Lübbe musste dafür im abgelaufenen Geschäftsjahr Wertberichtigungen in Höhe von drei Millionen Euro verkraften. Auch die mit beträchlichem finanziellen Aufwand entwickelte Streaming-Plattform Oolipo für digitale Leseinhalte floppte.

Auch im klassischen Buchgeschäft lief nicht alles rund. Die Übernahme des Buchgroßhändlers BuchPartner erwies sich als Fehlinvestition. Inzwischen wurde die Beteiligung wieder verkauft. Doch zahlte der Verlag viel Lehrgeld. Außerdem belasteten hohe Wertberichtigungen auf die vorhandenen Manuskriptbestände das Unternehmen. Hier seien in den vergangenen Jahren teilweise zu optimistische Annahmen zugrunde gelegt worden, hatte Bastei Lübbe bereits vor einigen Monaten mitgeteilt. Denn kompletten Konzernabschluss will das Unternehmen am 31. Juli vorlegen.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Ein Kunde entdeckte etwas Ekliges in einem Aldi-Produkt. Er ist stinksauer und zieht eine drastische Konsequenz.
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - gibt aber Streik-Schonfrist
Nach dem Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn verhandeln wieder. Doch die Lokführer erklären die Tarifverhandlungen für gescheitert. 
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - gibt aber Streik-Schonfrist
Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden
Wer ist verantwortlich für die Air-Berlin-Pleite? Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker gezogen. …
Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden
Dax beendet wechselhafte Woche im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Zunehmende Befürchtungen eines Chaos-Brexit und einer möglichen Abkühlung der Weltwirtschaft haben den deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss ins …
Dax beendet wechselhafte Woche im Minus

Kommentare