Eine wiederaufladbare Lithium-Ionen Knopfzelle von Varta. Varta ist eigenen Angaben zufolge Marktführer für Hörgerätebatterien. Foto: Varta

Neue Aktien geplant

Batterie-Hersteller Varta nimmt neuen Anlauf an die Börse

Ellwangen (dpa) - Der Batterie-Hersteller Varta wagt einen erneuten Anlauf an die Börse. Die Notierung im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse sei noch im laufenden Jahr geplant, teilte die Varta AG mit.

Im Zuge des Börsengangs werden neue Aktien aus einer geplanten Kapitalerhöhung mit einem Bruttogesamterlös von rund 150 Millionen Euro angeboten. Das Geld will Varta in den Ausbau der Produktionskapazitäten stecken, hauptsächlich in Deutschland.

Darüber hinaus will die Alleinaktionärin der Varta, die Montana Tech Components AG, Aktien aus ihrem Bestand abgeben. Die endgültige Größe und der genaue Termin dieser Platzierung stehen noch nicht fest. Zusätzliche Papiere für eine eventuelle Mehrzuteilung in Höhe von bis zu 15 Prozent werden ebenfalls durch den Altaktionär bereitgestellt.

Montana Tech Components will auch nach dem Börsengang Mehrheitsaktionär bleiben. Die angestrebte Streubesitzquote liegt bei rund 40 Prozent.

Varta ist eigenen Angaben zufolge Marktführer für Hörgerätebatterien (Varta Microbattery GmbH), verspürt aber auch eine massive Nachfrage nach Batterien für schnurlose Kopfhörer oder andere Wearables. Zudem werden Energiespeicher (Varta Storage GmbH) hergestellt. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Varta einen Umsatz von etwa 214 Millionen Euro.

Der Batteriehersteller hatte bereits im vergangenen Jahr an die Börse gewollt, den Gang aufs Parkett dann aber mit Verweis auf ein ungünstiges Marktumfeld verschoben. Das Geschäft mit "normalen" Batterien (Consumer Batteries) und Autobatterien (Automotive Batteries) mit dem Markennamen Varta liegt in der Hand anderer Unternehmen mit unterschiedlichen Besitzern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Parlament ebnet Weg für größtes Freihandelsabkommen
Eigentlich wollte die EU mit den USA die größte Freihandelszone der Welt schaffen. Doch seit in Washington Donald Trump herrscht, ist daran nicht mehr zu denken. Jetzt …
EU-Parlament ebnet Weg für größtes Freihandelsabkommen
Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen
Berlin (dpa) - Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr krankheitsbedingt im Schnitt an knapp 17 Tagen gefehlt.
Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen
Deutsche Lithium-Offensive: Zugriff auf weltgrößte Reserven
Es ist eine Premiere: Ein deutsches Unternehmen bekommt Zugriff auf Lithiumreserven im großen Stil, in einem Salzsee in Bolivien werden die größten Reserven vermutet. …
Deutsche Lithium-Offensive: Zugriff auf weltgrößte Reserven
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung und ist nicht zu beruhigen
Ein Kunde entdeckte etwas Ekliges in einem Aldi-Produkt. Deswegen will er den Discounter in Zukunft meiden.
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung und ist nicht zu beruhigen

Kommentare