Bau-Streiks im Norden dauern an

Frankfurt/Main - Auch nach dem Durchbruch im Bau-Tarifstreit setzt die IG Bau ihre Streiks im Norden fort. Bis zur Urabstimmung am 12. Juli werde weiterhin auf den Baustellen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein gestreikt, teilte die Gewerkschaft in Frankfurt mit.

Diese beiden Verbände hatten die bundesweite Tarifeinigung blockiert. Zusätzlich will die IG Bau die Aktionen auch auf Betriebe ohne Tarifbindung ausweiten, um sie dazu zu zwingen, die tariflich geregelten Arbeitsbedingungen in der Bauwirtschaft anzuerkennen. Im Streik befinden sich laut IG Bau derzeit etwa 2000 Bauleute auf 300 Baustellen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Am Mittwoch hatten Arbeitgeber und Gewerkschaft nach gut zwei Wochen Streik den Weg freimacht für die im Mai vereinbarte Lohnerhöhung für bundesweit rund 700 000 Bau-Beschäftigte. Beide Seiten einigten sich im Grundsatz auf eine Annahme des Schlichterspruchs mit Änderungen.

Die bundesweite Einigung vom Mai sieht Lohnerhöhungen von 3,1 Prozent ab Juni, einen befristeten Zuschlag von 0,4 Prozent und ab 2008 weitere Anhebungen vor. Die Gremien müssen nun über Details beraten, die Erklärungsfrist läuft bis zum 12. Juli.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare