Bau-Streiks im Norden dauern an

Frankfurt/Main - Auch nach dem Durchbruch im Bau-Tarifstreit setzt die IG Bau ihre Streiks im Norden fort. Bis zur Urabstimmung am 12. Juli werde weiterhin auf den Baustellen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein gestreikt, teilte die Gewerkschaft in Frankfurt mit.

Diese beiden Verbände hatten die bundesweite Tarifeinigung blockiert. Zusätzlich will die IG Bau die Aktionen auch auf Betriebe ohne Tarifbindung ausweiten, um sie dazu zu zwingen, die tariflich geregelten Arbeitsbedingungen in der Bauwirtschaft anzuerkennen. Im Streik befinden sich laut IG Bau derzeit etwa 2000 Bauleute auf 300 Baustellen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Am Mittwoch hatten Arbeitgeber und Gewerkschaft nach gut zwei Wochen Streik den Weg freimacht für die im Mai vereinbarte Lohnerhöhung für bundesweit rund 700 000 Bau-Beschäftigte. Beide Seiten einigten sich im Grundsatz auf eine Annahme des Schlichterspruchs mit Änderungen.

Die bundesweite Einigung vom Mai sieht Lohnerhöhungen von 3,1 Prozent ab Juni, einen befristeten Zuschlag von 0,4 Prozent und ab 2008 weitere Anhebungen vor. Die Gremien müssen nun über Details beraten, die Erklärungsfrist läuft bis zum 12. Juli.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung der Weltwirtschaft bringt das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer in Schwung. In den ersten sechs Monaten führte die …
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Berlin (dpa) - Widriges Wetter mit Frühjahrsfrösten und sommerlichem Dauerregen hat den Landwirten in weiten Teilen Deutschlands die Ernte vermiest. Hereinkommen dürften …
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018
Jürgen Resch ist ein Mann der klaren Worte. Er spart nicht mit Kritik an der Autoindustrie. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe ist klar: 2018 kommen …
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018

Kommentare