Bauer Verlag hält Gesprächsangebot an KirchMedia aufrecht

- Hamburg - Der Hamburger Bauer Verlag, der sich im März aus der Bieterschlacht um die insolvente KirchMedia zurückgezogen hatte, ist weiterhin zu Gesprächen mit dem Insolvenzverwalter und Management bereit. "Wir halten unser Gesprächsangebot aufrecht", sagte Verlagssprecher Andreas Fritzenkötter am Donnerstag der dpa. Derzeit würden aber weder Gespräche noch Verhandlungen geführt. "Wir sind keine Akteure", ergänzte der Sprecher. Demnach ist von KirchMediaSeite noch niemand auf Bauer zugekommen.

Den Ausstieg aus den Verhandlungen um die KirchMedia-Übernahme hatte der Hamburger Verlag im März mit Preistreiberei im Bieterverfahren begründet. Danach wurde nur noch mit dem US-Milliardär Haim Saban verhandelt. Dessen Einstieg platzte aber am Mittwoch. (-> Übernahme der KirchMedia durch Saban geplatzt)<BR><BR>Bereits nach dem Ausstieg hatte der Hamburger Verlag darauf verwiesen, dass er unverändert an einem Engagement bei ProSiebenSat.1 und dem Filmrechtehandel interessiert sei. Man sei bereit, die Verhandlungen mit der Insolvenzverwaltung der KirchMedia wieder aufzunehmen, sollte sich eine neue Entwicklung des Verfahrens ergeben, hieß es damals in der Verlagsmitteilung. Diese Aussage gelte nahezu zeitlos, bekräftigte Fritzenkötter am Donnerstag.<BR><BR>Im vergangenen Jahr waren für den Fall eines Zuschlags für Bauer kartellrechtliche Bedenken laut geworden, da der Verlag auch am Fernsehsender RTL II beteiligt ist. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare