Mann verletzt mit Messer mehrere Menschen am Rosenheimer Platz: Täter flüchtig

Mann verletzt mit Messer mehrere Menschen am Rosenheimer Platz: Täter flüchtig

Bauern in Aufbruchstimmung

- Berlin/München - Trotz eines leichten Rückgangs der Einkommen und Gewinne blicken Deutschlands Bauern optimistisch in die Zukunft wie seit Jahren nicht mehr. Bei der Vorstellung des Situationsberichts 2007 sprach der Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), Gerd Sonnleitner, von einer regelrechten Aufbruchstimmung und boomendem Export von Agrargütern.

"Wenn wir die Erzeugerpreise anschauen, kann man schon optimistisch werden", sagte Brigitte Scholz vom Bayerischen Bauernverband. Die Preise für Getreide und Milch stiegen ebenso wie die Exporte -­ 2005 führte Bayern Agrarwaren im Wert von 5,3 Milliarden Euro aus. Allerdings seien die Erlöse für Milch von etwa 28 bis 31 Cent pro Liter vielfach nicht kostendeckend. Das habe vor allem drei Gründe: der Marktmacht des Lebensmittelhandels, dass die deutschen Verbraucher Schnäppchenjäger seien und dass in Europa zu viel produziert werde, erklärte Hans-Jürgen Seufferlein, Milchreferent des Bayerischen Bauernverbandes.

Bayern ist mit 7,1 Millionen Tonnen Milch im Jahr Deutschlands größter Milchproduzent und exportiert davon jeden zweiten Liter. Sehr gut entwickele sich der Export vor allem nach Osteuropa. Laut dem Verband sind in der bayerischen Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft 600 000 Menschen beschäftigt, die eine jährliche Wertschöpfung von 30 Milliarden Euro erbringen. "Wesentlich sei hierfür, die in Bayern erzeugten qualitativ hochwertigen und sicheren Nahrungsmittel fair zu bezahlen und unnötige Kosten vor allem durch die überzogene Regulierungswut der letzten Jahre abzubauen", so der Bauernverband.

Zu den positiven Faktoren zählte Sonnleitner den Rückzug des Staates aus den Agrarmärkten als Folge der EU-Agrarreform von 2003. Die Marktkräfte kämen wieder zum Tragen. Die Nachfrage nach hochwertigen Nahrungsmitteln wachse weltweit. Ein Grund für diese Entwicklung liege auch in der zunehmenden Nutzung landwirtschaftlicher Rohstoffe zur Gewinnung von Bioenergie. Laut Sonnleitner gehört Deutschland heute zu den weltweit größten Exporteuren, aber auch zu den bedeutendsten Importeuren von Agrargütern und Lebensmitteln. Die deutschen Exporte dürften 2006 um über zehn Prozent auf 40 Milliarden Euro steigen.

Nach Angaben des DBV-Präsidenten ist Deutschland bereits der weltweit größte Produzent von Biodiesel. Einschließlich Rapsölkraftstoff sei der Absatz 2006 auf über drei Millionen Tonnen gestiegen und habe damit rund zehn Prozent des Dieselverbrauchs in Deutschland erreicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren wohl fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Von wegen Holland: Deutscher Käse stellt immer neue Exportrekorde auf. Für die Milchbauern bedeutet das zwar derzeit steigende Preise - aber auch stetig wachsende …
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare