+
Hans-Georg Schwarz (r) zeigt dem Präsidenten des Landesbauernverbandes (LVB), Joachim Rukwied, den Falkenhof in Leonberg-Geberheim in Baden-Württemberg. Nach bisherigen Daten zeichnet sich ein schlechteres Ernteergebnis ab als im Vorjahr.

Zu viel Regen

Schlechte Ernte 2016 bringt Bauern in Bedrängnis

Berlin - Viel zu viel Regen hat den deutschen Landwirten die Bilanz vermiest: Von den Feldern konnten sie nur enttäuschend wenig Weizen, Raps und Roggen hereinholen. Kommt zumindest neue Finanzhilfe vom Staat?

Die Ernte in Deutschland fällt diesmal drastisch schlechter aus und bringt nach tausenden Milchbauern weitere Höfe in Bedrängnis. "Vielen Ackerbauern geht das Geld jetzt auch aus", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied bei der Vorlage einer Erntebilanz.

Wegen ungünstigen Wetters zeichnet sich bei Getreide ein Minus von elf Prozent auf 43,5 Millionen Tonnen ab - weniger waren es zuletzt vor fünf Jahren. Auch bei Raps dürften mit 4,5 Millionen Tonnen elf Prozent weniger hereinkommen als im Vorjahr. Angesichts niedriger Weltmarktpreise für viele Produkte hoffen die deutschen Landwirte auf weitere staatliche Krisenhilfen von 100 Millionen Euro.

"Die Ernte in diesem Jahr war eine reine Nervenprobe", sagte Rukwied. Regen habe die Arbeiten vielerorts unterbrochen. Seit dem Frühjahr hätten Pflanzen in weiten Teilen Westdeutschlands in durchnässten Böden gestanden. Es fehlte Sonne, damit sich Getreidekörner ausbilden können. Ohne Pflanzenschutzmittel gegen Pilze und Schädlinge hätte es teils gar keine Erträge gegeben. Da die Ernte wegen neuer Schauer noch nicht abgeschlossen ist, wurde die Bilanz diesmal geschätzt.

Bei Winterweizen als wichtigster Getreideart dürfte die Menge um 12,6 Prozent auf 23 Millionen Tonnen sinken. In manchen Regionen gab es Einbußen von bis zu 25 Prozent. Bei Roggen zeichnen sich zwölf Prozent Minus auf 3,5 Millionen Tonnen ab. Die finanzielle Lage vieler Höfe spitze sich zu, erläuterte der Verband. Hintergrund sind weiterhin niedrige Weltmarktpreise, die Landwirte erzielen können.

Rukwied berichtete, Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) habe zusätzliche Hilfen von 60 Millionen Euro in Aussicht gestellt, wenn die Länder 40 Millionen Euro beisteuerten. Der Bauernpräsident rief die Länder auf, diesen Beitrag zu leisten. Solidaritätsbekundungen allein reichten nicht. "Die Milchkrise ist noch lange nicht zu Ende." Zwar gebe es erste positive Anzeichen. Die Preise für die Erzeuger lägen aber immer noch zwischen 20 und 26 Cent je Liter. Um die Kosten zu decken, gelten mindestens 35 Cent als erforderlich. Der Bund hatte bereits Finanzhilfen von mindestens 100 Millionen Euro angekündigt und will zudem 58 Millionen Euro von der EU national verdoppeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.