Bauern beklagen stagnierende Einkommen

München - Niedrige Preise und steigende Kosten: Die Bauern in Bayern klagen weiter über ihre niedrigen Einkommen. Nach dem herben Einbruch vor zwei Jahren habe sich die Lage zwischen Juli 2009 und Juni 2010 kaum gebessert.

Das sagte der Generalsekretär des Bayerischen Bauernverbandes, Hans Müller, am Dienstag. “Die Einkommen unserer Ackerbauern, Milchbauern, Schweinehalter, Bergbauern und Nebenerwerbsbetriebe stagnierten im Wirtschaftsjahr 2009/2010 auf einem zu niedrigen Niveau.“ Im Schnitt habe eine selbstständige Familienarbeitskraft im Monat 1553 Euro brutto verdient. Im Rekordjahr 2007/2008 lag der Verdienst bei mehr als 2500 Euro und damit deutlich über den Einkommen der Vorjahre.

Vor allem die niedrigen Preise etwa für Milch oder Getreide hätten die Betriebe belastet, dazu seien Kraftstoffe oder Dünger deutlich teurer geworden. Das habe viele Höfe in arge Bedrängnis gebracht. Die hohen Einkommensverluste hätten für viele Familienbetriebe enorme Liquiditätsengpässe verursacht, sagte Müller. “Wir hoffen auf eine nachhaltige Trendwende bei allen landwirtschaftlichen Erzeugerpreisen im Jahr 2011“, sagte Müller. “Die Einkommen der Bauernfamilien müssen sich stabilisieren und erholen.“

Für das kommende Jahr erwarte er allerdings nur eine leichte Besserung. Bisher profitierten die Bauern kaum von den wieder steigenden Preisen. Es sei es unter anderem notwendig, den Bauern zu erlauben, steuerfreie Risikorücklagen zu bilden, um etwa Ernteausfälle nach Unwettern oder Trockenperioden zu kompensieren. “Dies würde die Landwirte darin unterstützen, eigenverantwortlich Vorsorge für schlechte Jahre zu treffen.“ Zudem fordert der Verband die Beibehaltung der EU-Direktzahlungen an Landwirte. Grundlage für die Erhebung des Durchschnittsverdienstes der Bauern ist der Situationsbericht des Deutschen Bauernverbands, der die Daten von rund 18 000 Betrieben bundesweit auswertet, 4500 davon aus Bayern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.