Bauern fordern höhere Milchpreise - Handel erwartet Rückgang

Berlin - Die Milchbauern machen mobil und fordern einen moderaten Anstieg der Milchpreise. Bauernpräsident Gerd Sonnleitner warnte den Einzelhandel am Donnerstag anlässlich einer Protestaktion vor dem Brandenburger Tor in Berlin vor Preissenkungen.

"Wenn die Milchbauern ökonomisch nicht überleben, wird der Verbraucher zeitversetzt explodierende Preise für Nahrungsmittel bekommen", sagte er. Die Milchbauern drohen mit einem Lieferstopp: Sie fürchten, dass der Lebensmitteleinzelhandel in den Verhandlungen mit Molkereien wieder niedrigere Einkaufspreise durchsetzt. Das Agrarministerium stellte sich hinter die Forderungen der Bauern.

Der Bauernpräsident warf dem Einzelhandel "Raubtierkapitalismus" vor. "Unsere Milchbauern sind in allerhöchster Sorge." Futtermittel koste 70 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Handel wies den Vorwurf zurück. Er rechnet mit leicht sinkenden Verbraucherpreisen für Milch und Milchprodukte. Er gehe davon aus, dass nach Butter auch der Preis für Milch und weitere Milchprodukte nachgeben werde, sagte der Sprecher des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels, Hubertus Pellengahr. Hintergrund ist, dass derzeit das Angebot größer als die Nachfrage ist.

Die Milchbauern, die im Bundesverband Deutscher Milchviehhalter zusammengeschlossen sind, sprachen sich mit großer Mehrheit für einen Lieferstopp aus, wenn der Einkaufspreis sinken sollte. Bei einer Umfrage hätten rund 88 Prozent dafür gestimmt, teilte der Verband in Freising mit. Darin sind bundesweit rund 33000 Milchbauern organisiert. Nach einem Einkaufspreis von 37 Cent pro Liter im Durchschnitt 2007 fordern die Milchbauern für dieses Jahr mindestens 43 Cent. Der Verband der privaten Milchwirtschaft erwartet wegen derzeitiger Überproduktion einen Preis von 35 bis 37 Cent.

Agrarstaatssekretär Gert Lindemann sagte vor Milchbauern: "Wir fordern mit ihnen gemeinsam als Ministerium einen existenzerhaltenden Preis." Ein Rückkehr zu niedrigeren Preisen wie 2006 könne am Ende tödlich für die Milchwirtschaft sein.

Einzelhandelsunternehmen verhandeln regelmäßig über Einkaufspreise für Milch. Sie stiegen 2007, was auch an Verbraucher weitergegeben wurde. Die Bundesbürger mussten vergangenen Sommer um bis zu 50 Prozent mehr für Butter zahlen. Inzwischen kostet ein Päckchen nach Angaben des Bauernverbands wieder soviel wie damals. Auch Milch und andere Milchprodukte sind nach einer Verteuerung teils günstiger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare