Bauern rechnen mit mindestens 46 Millionen Tonnen Getreideernte

Berlin - Die Bauern rechnen in Deutschland trotz des unbeständigen Sommerwetters mit einer guten Getreideernte. Die Erträge werden nach einer Schätzung bei mindestens 46 Millionen Tonnen liegen, berichtete der Deutsche Bauernverband am Mittwoch in Berlin.

Der Regen bedrohe aber in einigen Teilen die restlichen Feldbestände. "Es gibt reihenweise Landwirte, die von den guten Ernteaussichten nichts haben", sagte eine Sprecherin. Auch die hohen Energie- und Düngerkosten sowie sinkende Preise schmälerten die Freude über hohe Erträge. Die Getreidepreise gehen durch die Erwartung auf eine größere Ernte und Qualitätseinbußen zurück.

Die Ernte von Wintergerste und Raps ist nach Angaben des Bauernverbands so gut wie abgeschlossen. Dagegen musste die Ernte von Winterweizen und Sommergerste durch die häufigen Regenfälle in weiten Teilen Deutschlands unterbrochen werden. Vor allem im Westen und Südwesten stoppten Niederschläge die Fortsetzung der Ernte. In den Höhenlagen stünden noch viel Weizen und Braugerste auf den Feldern. Die Erträge bei Braugerste seien bisher gut bis sehr gut.

Auch im Norden und Nordosten sei die Getreideernte oft unterbrochen worden. Im Nordwesten rechnen die Bauern bei den noch ausstehenden Flächen mit Qualitätseinbußen. In Norddeutschland und im Rheinland werden dennoch hohe Erträge erwartet. Im Münsterland und südlichen Oldenburg wird mit einer gute Ernte gerechnet, im Osten sollen die Erträge über dem Vorjahr liegen. Bundesweit droht aber ein niedriger Proteingehalt.

Im vergangenen Jahr lag die Getreideernte bei 40,5 Millionen Tonnen. Das waren elf Prozent weniger als im langjährigen Durchschnitt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Kommentare