+
Die Landwirte ziehen zum Abschluss der Grünen Woche ein positives Fazit.

Bauern ziehen Fazit nach Grüner Woche

Berlin - Vor dem Abschluss der Grünen Woche an diesem Sonntag hat der Deutsche Bauernverband ein positives Fazit gezogen. “Wir wollten Vertrauen zurückgewinnen, und das ist ganz gut gelungen“, sagte Generalsekretär Helmut Born am Freitag in Berlin.

Der Markt beruhige sich wieder. Die Preise für Schweinefleisch und Eier zögen nach dem Dioxinskandal wieder an. “Wir gehen davon aus, dass sich der Schlachtschweinemarkt so schnell erholt, dass wir sogar den Preis von vor Weihnachten sehr schnell wieder erreichen.“ Der Kilopreis war nach dem Fund des Umweltgiftes in Futtermittel um ein Viertel eingebrochen.

Der Dioxinskandal beschert nach Borns Worten der weltgrößten Agrarmesse ein kräftiges Besucherplus. “Wir werden einen ganz deutlichen Schub nach oben haben.“ Die Produktvielfalt, Qualität und Regionalität der deutschen wie ausländischen Produktion werde hoch geschätzt, aber auch kritisch hinterfragt, sagte Born.

Am Freitag wurde der 300 000. Besucher auf der weltgrößten Agrarmesse begrüßt. Die Veranstalter hatten für die gesamten zehn Tage das Ziel von 400 000 und damit den Vorjahreswert vorgegeben.

Der Skandal ereilte die Bauern in einer Phase großer Zuversicht. Nach dem Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar des Verbandes hatte die Stimmungslage im Dezember mit 32,2 Punkten den höchsten Stand seit knapp drei Jahren erreicht. Damals gaben 43 Prozent der befragten 1800 Betriebe an, im ersten Halbjahr 2011 investieren zu wollen. Das Volumen bezifferten sie mit insgesamt 7,2 Milliarden Euro, vor allem für Maschinen und Wirtschaftsgebäude. 2,6 Milliarden Euro entfallen auf Photovoltaik- und Biogasanlagen.

Der Vorsitzende des Bundestags-Agrarausschusses, Hans-Michael Goldmann (FDP) forderte am Freitag Verbesserungen bei der Intensivtierhaltung, um die Akzeptanz beim Verbraucher zu erhöhen. “Diese Botschaft müssen auch die Branchenvertreter transportieren, wenn sie das Verbrauchervertrauen zurückgewinnen wollen.“ Goldmann forderte eine stärkere Konzentration auf Verbraucherinformation und Tierschutz und nannte das Ziel einer “gläsernen Produktion“. Die Landwirtschaft brauche aber weiter sowohl ökologisch als auch konventionell wirtschaftende Betriebe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.