+
Bauernpräsident Gerd Sonnleitner

Bauernpräsident: Lebensmittelpreise steigen

Berlin - Bauernpräsident Gerd Sonnleitner hat für 2011 steigende Preise in seiner Branche vorausgesagt. “Die Lebensmittelpreise werden aufgrund weltweit steigender Nachfrage kontinuierlich anziehen."

Das sagte er der "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe). "Ich schätze, dass dies aber nicht über die allgemeine Inflationsrate hinaus gehen wird." Obwohl die Krise in der Landwirtschaft in diesem Jahr überwunden werde, sagte Sonnleitner über die hohen Agrarsubventionen der EU: “Es sind 36 Prozent des gesamten EU-Haushaltes von gut 126 Milliarden Euro.“ Dies sei “gut angelegtes Geld für eine halbe Milliarde EU-Verbraucher“. Verursacher der Subventionen seien “zu einem großen Teil“ die Billigpreise der Discounter. “Der deutsche Verbraucher kann sich so gesund, so vielfältig, so sicher und so preisgünstig ernähren wie noch niemals zuvor.“

So viele Kalorien stecken in unseren Lebensmitteln

So viele Kalorien stecken in unseren Lebensmitteln

Damit dies im internationalen Wettbewerb so bleibe, müsse “ein gewisser Ausgleich“ geschaffen werden. “Das Hauptproblem ist, dass wir zu wenig Esskultur in Deutschland haben“, sagte der Bauernpräsident. “Ökologisch wie konventionell wirtschaftende Bauern brauchen kostendeckende Preise. Italiener oder Franzosen verbinden Essen viel mehr mit Genuss und Geselligkeit und zahlen bessere Preise.“ Einen Hauptgrund für die Kritik an der Bezuschussung sieht Sonnleitner darin, dass sich viele Menschen eine “idyllische Landwirtschaft wünschen“. Auch die TV-Sendung “Bauer sucht Frau“, die “mit dem Klischee der Museums-Landwirtschaft“ spiele, sei “fürs Image eher kontraproduktiv“. Es werde übersehen, “dass mehr als fünf Millionen Menschen in und mit der Erzeugung von Nahrungsmitteln ihren Arbeitsplatz in Deutschland erhalten. Die Land-, Agrar- und Ernährungswirtschaft ist bedeutender als die Automobilindustrie.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zollstreit belastet deutschen Aktienmarkt wieder
Frankfurt/Main (dpa) - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Börsenkurse am Mittwoch wieder gedrückt. Nach einem Vortag ohne bedeutende Nachrichten von …
Zollstreit belastet deutschen Aktienmarkt wieder
Kein Tabu mehr: Minuszinsen ab dem ersten Euro
Das viele billige Geld der Europäischen Zentralbank hat nicht nur positive Auswirkungen - das bekommen immer mehr Bankkunden zu spüren. Europas Währungshüter zeigen sich …
Kein Tabu mehr: Minuszinsen ab dem ersten Euro
Acht Länder mit Problemen beim Euro-Stabi-Pakt
Die Konjunkturaussichten für 2020 haben sich deutlich eingetrübt, nun drohen in einigen Euro-Staaten auch wieder Probleme mit den öffentlichen Finanzen. Für Deutschland …
Acht Länder mit Problemen beim Euro-Stabi-Pakt
Nervenkrieg bei Lufthansa geht weiter
Die Schlichtung bei der Lufthansa schien bereits in trockenen Tüchern zu sein. Doch das Unternehmen verlangt zusätzliche Garantien von der Gewerkschaft. Nun stehen …
Nervenkrieg bei Lufthansa geht weiter

Kommentare