+
Gurken im Angebot: Wegen der EHEC-Welle liegt der Markt für rohe Gurken, Tomaten und Blattsalate am Boden.

Bauernverband: EHEC bedroht Existenz der Gemüsebauern

Berlin - Mitten in der Erntezeit müssen die deutschen Bauern täglich Gemüse im Wert von zwei bis drei Milionen Euro wegwerfen. Wegen der EHEC-Welle liegt der Markt am Boden.

Die grassierende Darminfektion EHEC bedroht die wirtschaftliche Existenz der Gemüsebauern. “Da liegen die Nerven blank“, sagte Hans-Dieter Stallknecht vom Deutschen Bauernverband (DBV) der Nachrichtenagentur dapd am Dienstag.

Die Bauern seien mitten in der Haupterntezeit und müssten täglich Gemüse im Wert von zwei bis drei Millionen Euro wegwerfen. Solange der Infektionsherd, der als Auslöser der EHEC-Epidemie gilt, nicht gefunden sei, sei keine Besserung in Sicht.

Nach den Warnungen des Verbraucherschutzministeriums und des Robert-Koch-Instituts vor rohen Tomaten, Salatgurken und Blattsalaten liegt der Markt für diese Gemüsesorten am Boden. “Wir sind mitten in der Katastrophe“, sagte Stallknecht. Das Gemüse könne nur frisch verzehrt und deshalb nicht gelagert werden. “So etwas hat es in der Form noch nie gegeben“, sagte der DBV-Referent. Deshalb seien die Schäden auch nicht versicherbar gewesen. Anders als bei Tierseuchen hätten sich die Bauern gar nicht vor den Einnahmeausfällen schützen können.

Da Gemüse seit Donnerstag schwer verkäuflich ist, beträgt der Schaden für die Bauern bisher zwischen 12 und 18 Millionen Euro. Es sei noch zu früh, um über mögliche Hilfen für die betroffenen Bauern zu sprechen. Erst müsse die EHEC-Krise beendet sein, dann werde der DBV Bilanz ziehen. Bisher hätten zwar alle Tests der Hersteller ein negatives Ergebnis gezeigt, zur Beruhigung der Verbraucher könne dies aber nicht führen, solange niemand wisse, woher die Seuche ursprünglich kam.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.