+
Der Bauernverband warnt vor schrumpfenden Nutzflächen für die Landwirtschaft

Bauernverband macht Front gegen "Landfraß"

Koblenz - Deutschland bereitet sich auf die Energiewende vor. Die deutschen Bauern warnen indes vor dem enormen "Landfraß", den sie durch die Energiewende befürchten.

Die deutschen Bauern machen Front gegen einen enormen “Landfraß“, den die Energiewende noch verschärfen könnte. “Jetzt muss es oberste Priorität sein, alle unsere Hektare in der Produktion zu halten“, forderte Bauernpräsident Gerd Sonnleitner am Freitag beim Bauerntag in Koblenz. Für jeden Quadratmeter, der zubetoniert werde, müsse an anderer Stelle einer entsiegelt werden. Schon bisher würden in Deutschland am Tag etwa 100 Hektar Agrarfläche überbaut. Die Branche befürchtet, dass etwa durch neue Stromtrassen und mehr Biomasseproduktion Flächen für Lebensmittel und Tierhaltung verloren gehen. Als Marktergänzung werde Bioenergie aber gebraucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
Eigentlich hatte Aldi nur Gutes im Sinn, als der Discounter eine Verbesserung an einem bewährten Produkt vornahm. Ein Kunde sah die Veränderung aber eher negativ und …
Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - …
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
Bremerhaven (dpa) - Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die …
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.