Höhere Nachfrage, mehr Aufträge

Baugewerbe wieder im Aufschwung

Wiesbaden - Nach dem Durchhänger im August geht es laut Statistischem Bundesamt für das Baugewerbe wieder aufwärts. Die Umsätze hinken im Vergleich zum Vorjahr allerdings hinterher.

Die Baubranche wird trotz eines kräftigen Auftragsplus ihre Geschäftserwartungen in diesem Jahr voraussichtlich verfehlen. Der Produktionsrückstand nach dem langen, kalten Winter und dem Hochwasser im Frühsommer sei kaum noch aufzuholen, sagte der Sprecher des Bauindustrieverbandes, Heiko Stiepelmann, am Montag. „Es wird gearbeitet, was die Kapazitäten hergeben.“ Doch das erwartete Umsatzplus von 2 Prozent in diesem Jahr sei kaum noch zu schaffen. Die Branche gehe mittlerweile von einem Umsatz etwa auf Vorjahresniveau aus.

In den ersten neun Monaten hinkte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr mit 64,9 Milliarden Euro um 2,0 Prozent hinterher, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Nachfrage lag dagegen mit 1,9 Prozent im Plus.

Im September stiegen die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Vorjahr preisbereinigt kräftig um 5,6 Prozent. Sowohl im Hochbau als auch im Tiefbau legte die Nachfrage um mehr als 5 Prozent zu. Der Umsatz war mit 9,2 Milliarden Euro um 3,7 Prozent höher. Ende September 2013 waren in den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus 752 000 Menschen beschäftigt, das waren 1,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare