+
Der Immobilienboom treibt das Neugeschäft im Bauhauptgewerbe seit geraumer Zeit an. Foto: Arno Burgi

Immobilienboom

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Wiesbaden (dpa) - Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom bescheren dem Bauhauptgewerbe weiter Rekordgeschäfte. Im Januar stiegen die Auftragseingänge um 9,2 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Ein höheres Bestellvolumen zum Jahresstart hatte es zuletzt 1996 gegeben (4,8 Mrd Euro). Bereinigt um den Effekt von Arbeitstagen und Preisänderungen stand noch ein Plus von 2,7 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat Dezember sank der Auftragseingang im Januar indes auf dieser Basis um 0,3 Prozent.

Der Immobilienboom treibt das Neugeschäft im Bauhauptgewerbe seit geraumer Zeit an. 2016 hatte der Auftragseingang bereits einen Höchststand seit zwei Jahrzehnten erreicht, der Umsatz war das sechste Jahr in Folge gestiegen. Das Bauhauptgewerbe umfasst etwa den Bau von Häusern, Gebäuden, Straßen und Leitungen. Berücksichtigt in der Statistik werden Betriebe mit 20 und mehr Mitarbeitern.

Mitteilung Destatis

Mitteilung Destatis zum Gesamtjahr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare