Bauindustrie erwartet weiteren Stellenabbau

- Berlin - Die Bauindustrie sah sich früher gerne als die Konjunkturlokomotive in Deutschland. Doch diese Zeiten sind lange vorbei: Trotz der optimistischen Wirtschaftsprognosen werden auch in diesem Jahr erneut zehntausende Arbeitsplätze verschwinden, wie in der Branche gefürchtet wird.

Damit zeige sich erneut, dass sich die Entwicklung der Bauinvestitionen von der Entwicklung der Gesamtkonjunktur "abgekoppelt" habe, sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Heinz-Werner Bonjean, am Dienstag in Berlin.

Allerdings sieht der Branchenverband Licht am Ende des Tunnels: Nachdem die Bauinvestitionen im Vorjahr um fünf Prozent gesunken seien, werde für 2006 nur noch ein Minus von zwei Prozent erwartet, sagte Bonjean. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, bestehe die Hoffnung, dass es 2007 besser laufen könnte.

Anlass zur Skepsis bietet seiner Ansicht nach allerdings die Politik der großen Koalition. Die neuen Steuergesetze seien im Kern "ein Programm zur Verhinderung von Bautätigkeit". Neben der vorgesehene Erhöhung der Mehrwertsteuer kritisierte er vor allem die Abschaffung der Eigenheimzulage und der degressiven Abschreibung bei Mietshäusern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Kommentare