Bauindustrie erwartet weiteren Stellenabbau

- Berlin - Die Bauindustrie sah sich früher gerne als die Konjunkturlokomotive in Deutschland. Doch diese Zeiten sind lange vorbei: Trotz der optimistischen Wirtschaftsprognosen werden auch in diesem Jahr erneut zehntausende Arbeitsplätze verschwinden, wie in der Branche gefürchtet wird.

Damit zeige sich erneut, dass sich die Entwicklung der Bauinvestitionen von der Entwicklung der Gesamtkonjunktur "abgekoppelt" habe, sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Heinz-Werner Bonjean, am Dienstag in Berlin.

Allerdings sieht der Branchenverband Licht am Ende des Tunnels: Nachdem die Bauinvestitionen im Vorjahr um fünf Prozent gesunken seien, werde für 2006 nur noch ein Minus von zwei Prozent erwartet, sagte Bonjean. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, bestehe die Hoffnung, dass es 2007 besser laufen könnte.

Anlass zur Skepsis bietet seiner Ansicht nach allerdings die Politik der großen Koalition. Die neuen Steuergesetze seien im Kern "ein Programm zur Verhinderung von Bautätigkeit". Neben der vorgesehene Erhöhung der Mehrwertsteuer kritisierte er vor allem die Abschaffung der Eigenheimzulage und der degressiven Abschreibung bei Mietshäusern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an

Kommentare