Bauindustrie rechnet 2006 mit Trendwende

- Berlin - Die Bautätigkeit in Deutschland ist im ersten Quartal dieses Jahres kräftig eingebrochen. Der Umsatz sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20,4 Prozent gesunken, während sich die Zahl der Beschäftigten um 8,9 Prozent auf 670 000 verringert habe, teilte der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Hans-Peter Keitel, mit. Auch wenn der Rückgang zu Jahresbeginn wegen des kalten März und der geringeren Zahl von Arbeitstagen relativiert werden müsse, werde die Branche auch im Rest des Jahres noch nicht die Talsohle verlassen, sagte Keitel. Erst 2006 rechne er mit einer Trendwende nach elf Jahren Baurezession.

<P>Für das Gesamtjahr erwartet der Verband einen Umsatzrückgang um 4,5 Prozent. "Seit dem Boom 1994/95 ist die Hälfte der Arbeitsplätze im Bauhauptgewerbe weggefallen", sagte Keitel. Allerdings habe die deutsche Bauindustrie "unbestreitbare Stärken" wie ihre technischen Fähigkeiten und ihre Managementkompetenz. Die deutsche Bauindustrie könne international nicht in reinem Preiswettbewerb bestehen und habe sich deshalb erfolgreich auf technisch anspruchsvolle Projekte des Infrastrukturbaus und des Wirtschaftsbaus spezialisiert. Hoffnung schöpft die Branche nach den Worten Keitels vor allem aus den neuen Möglichkeiten, sich im Rahmen von Öffentlich-Privaten Partnerschaften an Infrastrukturprojekten zu beteiligen. "Es gibt einen gigantischen Bedarf, und es gibt die Öffnung für private Finanzierung. Das ist es, was uns optimistischer macht als in früheren Jahren", sagte Keitel. <BR><BR>Er rechne auch wieder mit einer Belebung des Neubaus von Miet- und Eigentumswohnungen. Denn spätestens seit 2001 seien nicht mehr genügend Wohnungen fertig gestellt worden. Von der Politik forderte Keitel eine Unternehmenssteuerreform sowie Maßnahmen zur Senkung der Lohnnebenkosten. Eine Abschaffung der Eigenheimzulage sei nur hinnehmbar, wenn im Zuge einer großen Steuerreform das Steuersystem vereinfacht und die Unternehmen entlastet würden.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare