Bauindustrie warnt vor Haushaltssperre

- Berlin - Nach zehnjähriger Flaute hat sich die Lage am Bau nach Angaben des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie zur Mitte dieses Jahres erstmals leicht stabilisiert. Nach einem Umsatzrückgang von 5 bis 6 Prozent in diesem Jahr sei 2006 erstmals wieder ein Umsatzplus von etwa 1 Prozent möglich, stellte Verbandspräsident Hans-Peter Keitel am Donnerstag in Berlin fest.

Dazu nannte er wichtige Voraussetzungen, ohne die auch im kommenden Jahr mit einem Umsatzminus für die Bauwirtschaft von bis zu 2 Prozent zu rechnen sei. So dürfe sich die neue Bundesregierung "nach dem obligatorischen Kassensturz nicht in eine Haushaltssperre zu Lasten der öffentlichen Investitionen flüchten", sagte Keitel. Außerdem dürfe der jetzt zögerlich anlaufende Investitionsmotor nicht durch eine gesamtwirtschaftliche Abkühlung wieder abgebremst werden. Zudem müssten 2006 die "negativen Einflüsse" der Debatte über die von der SPD verlangte Abschaffung der Eigenheimzulage auslaufen.

Außerdem verlangt die von öffentlichen Aufträgen stark abhängige Bauindustrie, dass das jetzige Bau- und Verkehrsministerium zu einem Infrastruktur-Ministerium ausgebaut wird. Dazu sollten diesem Ressort die Kompetenzen für den Küstenschutz aus dem Agrarressort sowie für die Wasserwirtschaft sowie Abfall- und Abwasserentsorgung aus dem Umweltministerium übertragen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen

Kommentare