+
Die Veranstalter der Baumaschinen-Messe "Bauma" in München zeigen sich zufrieden.

Bauma: Veranstalter zeigen sich zufrieden

München - 415.000 Besucher aus über 200 Ländern, teilweise mehr Verkaufsabschlüsse der Aussteller als erwartet: Mit dieser Bilanz ist die weltgrößte Baumaschinenmesse Bauma am Sonntag in München zu Ende gegangen.

Das Flugverbot über Europa wegen der isländischen Aschewolke führte mit einem Minus von 17 Prozent zwar zu einem Besucherrückgang im Vergleich zur Bauma 2007, und auch einige der 3150 Stände konnten zum Start der Messe am vergangenen Montag nicht besetzt werden, teilten die Veranstalter mit. Sie zeigten sich aber trotzdem zufrieden.

“Natürlich fehlten den Ausstellern anfangs viele Kunden aus Asien und Amerika ­ in der zweiten Hälfte der Messezeit wurde dies aber deutlich besser“, sagte Ralf Wezel, Generalsekretär des Europäischen Baumaschinen-Komitees, laut Mitteilung. Die Bauma markiere eine Trendwende und habe zum Stimmungsumschwung in der Branche geführt. Alle 555 000 Quadratmeter der Ausstellungsfläche seien vor Beginn der Messe ausgebucht gewesen, 60 Prozent von Herstellern aus dem Ausland. Das sei ein Rekord, hieß es. Die nächste Bauma ist im April 2013 in München geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an
80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im …
Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.