+
Die Veranstalter der Baumaschinen-Messe "Bauma" in München zeigen sich zufrieden.

Bauma: Veranstalter zeigen sich zufrieden

München - 415.000 Besucher aus über 200 Ländern, teilweise mehr Verkaufsabschlüsse der Aussteller als erwartet: Mit dieser Bilanz ist die weltgrößte Baumaschinenmesse Bauma am Sonntag in München zu Ende gegangen.

Das Flugverbot über Europa wegen der isländischen Aschewolke führte mit einem Minus von 17 Prozent zwar zu einem Besucherrückgang im Vergleich zur Bauma 2007, und auch einige der 3150 Stände konnten zum Start der Messe am vergangenen Montag nicht besetzt werden, teilten die Veranstalter mit. Sie zeigten sich aber trotzdem zufrieden.

“Natürlich fehlten den Ausstellern anfangs viele Kunden aus Asien und Amerika ­ in der zweiten Hälfte der Messezeit wurde dies aber deutlich besser“, sagte Ralf Wezel, Generalsekretär des Europäischen Baumaschinen-Komitees, laut Mitteilung. Die Bauma markiere eine Trendwende und habe zum Stimmungsumschwung in der Branche geführt. Alle 555 000 Quadratmeter der Ausstellungsfläche seien vor Beginn der Messe ausgebucht gewesen, 60 Prozent von Herstellern aus dem Ausland. Das sei ein Rekord, hieß es. Die nächste Bauma ist im April 2013 in München geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alles anders für Millionen Leser: Aldi gestaltet seinen Prospekt radikal um
Die Konkurrenz schläft nicht, deshalb muss Aldi sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen, um bei seinen Kunden im Gespräch zu bleiben. Jetzt hat der Discounter …
Alles anders für Millionen Leser: Aldi gestaltet seinen Prospekt radikal um
Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Wer auch in Australien in Wiesn-Stimmung kommen will, kann bei Aldi vermeintliche Wiesn-Spezialitäten kaufen. Doch haben die mit dem Oktoberfest nicht viel zu tun.
Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus

Kommentare