+
Die noch verbliebenen Max-Bahr-Baumärkte sollen "im Bauhaus-Stil" umgestaltet werden.

Arbeitsplätze sicher

Bauhaus übernimmt 24 Max-Bahr-Märkte

Mannheim - Die Baumarktkette Bauhaus übernimmt ein Drittel der Standorte ihres insolventen Konkurrenten Max Bahr und sichert damit die dort verbliebenen Arbeitsplätze.

Die Mannheimer Baumarktkette Bauhaus übernimmt 24 Standorte des insolventen Konkurrenten Max Bahr. Damit seien rund 1300 der noch verbliebenen 3600 Arbeitsplätze bei Max Bahr abgesichert, hieß es am Donnerstag aus Kreisen der beteiligten Verhandlungsparteien. Demnach werden an den Standorten zunächst die Waren verkauft, anschließend die Märkte auf die Marke Bauhaus umgeflaggt und im Laufe des kommenden Jahres neu eröffnet. Die entsprechenden Verträge seien unterzeichnet; einige Details bei der Umsetzung jedoch noch zu klären.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Für viele noch ein ungewohnter Anblick: Die Kaiser‘s Tengelmann-Märkte verschwinden nach und nach. Edeka und REWE übernahmen die Märkte. Und das offenbar mit Erfolg.
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten …
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Pebble Beach (dpa) - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen …
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren

Kommentare