+
Preisanstieg bei Baumwolle

Baumwoll-Kleidung wird teurer

Berlin - Verbraucher müssen im kommenden Jahr bei Kleidung aus Baumwolle mit Preissteigerungen von bis zu fünf Prozent rechnen.

Schlechte Aussichten für die Fans von 100 Prozent Baumwolle: Die Kleidung könnte aufgrund der Entwicklung auf den Rohstoffmärkten demnächst teurer werden. Hintergrund ist die hohe Nachfrage aus China und anderen Schwellenländern, verschlimmert durch die Flut im Produktionsland Pakistan. Der Baumwoll-Preis war zuletzt innerhalb eines Monats um 15 Prozent nach oben geschnellt. Allerdings würden einige Hersteller die Preisanstiege wohl selbst auffangen und nicht an die Kunden weiterreichen. Engpässe seien hingegen nicht zu erwarten, sagte der Präsident des Gesamtverbandes Textil + Mode, Heinz Horn.

Die Branche stelle nämlich immer stärker auf Kunstfasern um, da bei der Verarbeitung von Baumwolle viel Wasser verbraucht würde. “Da ist die Verarbeitung von einigen Kunstfasern wesentlich Ressourcen- schonender“, sagte der Verbandschef. Das aktuelle Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft erhalte zum Beispiel kein Gramm Baumwolle mehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare