Merkur-Redakteur Martin Prem.

Kommentar

Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell

  • schließen

Bausparer können sich nicht mehr gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrages wehren, urteilte der BGH am Dienstag. Trotzdem sollte man das Modell nicht abstempeln, meint Redakteur Martin Prem.

Das Urteil hat bei deutschen Bausparkassen für Erleichterung gesorgt: Die Gesellschaften können Altverträge mit vergleichsweise hohen Zinsen kündigen. Das hat der Bundesgerichtshof in letzter Instanz entschieden. Damit sind die Bausparkassen eine existenzbedrohende Last los.

Viele Uraltverträge mit einem – damals bescheidenen – Festzinssatz wurden angesichts des anhaltend niedrigen Zinsumfelds inzwischen zum Renditeknüller. Für Wüstenrot & Co sind sie ein Klotz am Bein. Die ausgeschütteten Zinsen sind als Refinanzierung für wettbewerbsfähige Immobilienkredite viel zu hoch. Andererseits geht nun für Sparer eine der letzten Möglichkeiten verloren, den Wert des Ersparten wenigstens zu erhalten.

Das Geschäft der Bausparkassen bleibt ohnehin schwierig. Es läuft nur, wenn das Zinsniveau hoch ist: Bausparer begnügen sich beim Ansparen mit bescheidenen Erträgen und bekommen in der Darlehensphase günstige Konditionen. Auch wenn das heute altbacken erscheint, sollte man es nicht als Auslaufmodell abstempeln. Für viele heute auskömmlich lebende Rentner war ein Bausparvertrag mit folgendem Immobilienerwerb der erste Schritt gegen spätere Altersarmut. Vielleicht erlebt das Bausparen eine Renaissance – in ferner Zukunft, wenn die Zinsen steigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare