Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn
Merkur-Redakteur Martin Prem.

Kommentar

Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell

  • schließen

Bausparer können sich nicht mehr gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrages wehren, urteilte der BGH am Dienstag. Trotzdem sollte man das Modell nicht abstempeln, meint Redakteur Martin Prem.

Das Urteil hat bei deutschen Bausparkassen für Erleichterung gesorgt: Die Gesellschaften können Altverträge mit vergleichsweise hohen Zinsen kündigen. Das hat der Bundesgerichtshof in letzter Instanz entschieden. Damit sind die Bausparkassen eine existenzbedrohende Last los.

Viele Uraltverträge mit einem – damals bescheidenen – Festzinssatz wurden angesichts des anhaltend niedrigen Zinsumfelds inzwischen zum Renditeknüller. Für Wüstenrot & Co sind sie ein Klotz am Bein. Die ausgeschütteten Zinsen sind als Refinanzierung für wettbewerbsfähige Immobilienkredite viel zu hoch. Andererseits geht nun für Sparer eine der letzten Möglichkeiten verloren, den Wert des Ersparten wenigstens zu erhalten.

Das Geschäft der Bausparkassen bleibt ohnehin schwierig. Es läuft nur, wenn das Zinsniveau hoch ist: Bausparer begnügen sich beim Ansparen mit bescheidenen Erträgen und bekommen in der Darlehensphase günstige Konditionen. Auch wenn das heute altbacken erscheint, sollte man es nicht als Auslaufmodell abstempeln. Für viele heute auskömmlich lebende Rentner war ein Bausparvertrag mit folgendem Immobilienerwerb der erste Schritt gegen spätere Altersarmut. Vielleicht erlebt das Bausparen eine Renaissance – in ferner Zukunft, wenn die Zinsen steigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare