ORF baut 1000 Stellen ab

Wien - Der Österreichische Fernsehsender ORF baut bis 2012 rund 1000 Stellen ab, berichtet die Zeitung "Der Standard".

"2009 wird furchtbar, 2010 wird furchtbar", sagte der ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. "Ohne Maßnahmen droht bis 2012 die Insolvenz."

In drei Jahren soll die Kernbelegschaft des Senders auf 2400 Mitarbeiter reduziert werden; momentan arbeiten 3400 Menschen beim ORF. Laut Standard sind folgende Einschnitte geplant: "Natürlicher Abgang" und "Golden Handshake" betreffen 400 Mitarbeiter der Kernmannschaft, 300 Beschäftigte sollen ausgegliederrt werden, 300 freie Mitarbeiter sollen neue Kollektivverträge bekommen.

Weitere Kosteneinsparungen sind geplant: Überstundenzuschläge entfallen teilweise, Wochenend- und Nachtdienstzulagen ebenfalls. Alte Dienstverträge, bei denen die Gehälter über dem Marktdurchschnitt liegen, sollen beschnitten werden.

Zusätzlich will der Sender das Radio-Symphonieorchester ausgliedern und die Online-Redaktion neu strukturieren.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankfurt: Billigflug-Streit mit Lufthansa schwelt weiter
Entgegen früherer Ankündigungen streiten sich Flughafenbetreiber Fraport und sein Hauptkunde Lufthansa weiter über Rabatte für Billigflieger. Wie soll das deutsche …
Frankfurt: Billigflug-Streit mit Lufthansa schwelt weiter
Prozess gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer eingestellt
Stuttgart (dpa) - Der Prozess gegen zwei frühere Wirtschaftsprüfer der pleitegegangenen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist vorbei. Anklage und Verteidigung verständigten …
Prozess gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer eingestellt
Gute Daten schieben Dax an
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone haben den Dax am Dienstag gestützt. Nach einem holprigen Start kämpfte sich der deutsche Leitindex ins Plus …
Gute Daten schieben Dax an
Deutsche Wirtschaft wächst ungebrochen kräftig weiter
Der Aufschwung in Deutschland gewinnt an Tempo und Breite. Können Unsicherheiten durch den Brexit und die US-Handelspolitik eine der längsten Wachstumsperioden gefährden?
Deutsche Wirtschaft wächst ungebrochen kräftig weiter

Kommentare