ORF baut 1000 Stellen ab

Wien - Der Österreichische Fernsehsender ORF baut bis 2012 rund 1000 Stellen ab, berichtet die Zeitung "Der Standard".

"2009 wird furchtbar, 2010 wird furchtbar", sagte der ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. "Ohne Maßnahmen droht bis 2012 die Insolvenz."

In drei Jahren soll die Kernbelegschaft des Senders auf 2400 Mitarbeiter reduziert werden; momentan arbeiten 3400 Menschen beim ORF. Laut Standard sind folgende Einschnitte geplant: "Natürlicher Abgang" und "Golden Handshake" betreffen 400 Mitarbeiter der Kernmannschaft, 300 Beschäftigte sollen ausgegliederrt werden, 300 freie Mitarbeiter sollen neue Kollektivverträge bekommen.

Weitere Kosteneinsparungen sind geplant: Überstundenzuschläge entfallen teilweise, Wochenend- und Nachtdienstzulagen ebenfalls. Alte Dienstverträge, bei denen die Gehälter über dem Marktdurchschnitt liegen, sollen beschnitten werden.

Zusätzlich will der Sender das Radio-Symphonieorchester ausgliedern und die Online-Redaktion neu strukturieren.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.