ORF baut 1000 Stellen ab

Wien - Der Österreichische Fernsehsender ORF baut bis 2012 rund 1000 Stellen ab, berichtet die Zeitung "Der Standard".

"2009 wird furchtbar, 2010 wird furchtbar", sagte der ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. "Ohne Maßnahmen droht bis 2012 die Insolvenz."

In drei Jahren soll die Kernbelegschaft des Senders auf 2400 Mitarbeiter reduziert werden; momentan arbeiten 3400 Menschen beim ORF. Laut Standard sind folgende Einschnitte geplant: "Natürlicher Abgang" und "Golden Handshake" betreffen 400 Mitarbeiter der Kernmannschaft, 300 Beschäftigte sollen ausgegliederrt werden, 300 freie Mitarbeiter sollen neue Kollektivverträge bekommen.

Weitere Kosteneinsparungen sind geplant: Überstundenzuschläge entfallen teilweise, Wochenend- und Nachtdienstzulagen ebenfalls. Alte Dienstverträge, bei denen die Gehälter über dem Marktdurchschnitt liegen, sollen beschnitten werden.

Zusätzlich will der Sender das Radio-Symphonieorchester ausgliedern und die Online-Redaktion neu strukturieren.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Wenn Preise abgesprochen werden, zahlt am Ende oft der Verbraucher drauf. Wettbewerbskommissarin Vestager nimmt erneut die Autobranche ins Visier - und will auch künftig …
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental

Kommentare